Knights kommen mit blauem Auge davon

06.03.2021

Zum ersten Teil des Doppelspieltages in der BARMER 2. Basketball Bundesliga konnten sich die Korbjäger aus Kirchheim im Heimspiel gegen die Tigers aus Tübingen mit 90:85 durchsetzen. Nach einer starken Phase im zweiten Viertel und zu Beginn des dritten Viertels schalten die Knights zu früh einen Gang zurück und ziehen den Kopf gerade noch so aus der Schlinge. Am Sonntag geht’s für die Ritter nach Schwenningen.

 

Das war knapp. Trotz einer 61:39 Führung im dritten Viertel bereiteten Kirchheims Basketballer ihren Anhängern einen unruhigen Freitagabend vor den heimischen TV-Geräten. Beide Teams starteten offensiv engagiert und defensiv fahrig in die Partie. Im Angriff lief es auf beiden Seiten des Parketts sehr flüssig, was insbesondere daran lag, das die Verteidigungsreihen keinen Zugriff bekamen. Den besseren Eindruck vermittelten allerdings die Gäste. Ihnen war das Engagement und die Aktivität in der Defensive deutlich anzumerken. Doch Kirchheims Kapitän Kevin Wohlrath erwischte einen tollen Start ins Spiel und erzielte acht Punkte im ersten Viertel, das mit 26:26 keinen klaren Sieger fand. Knights Head Coach Igor Perovic schien in der ersten Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, den zum Start des zweiten Abschnitts erhöhten die Kirchheimer das Tempo. Die Defensive schien wie verwandelt und ging nun intensiv  und aggressiv zur Sache. Die resultierenden Ballgewinne wurden in Punkte verwandelt und so übernahmen die Hausherren vollständig das Kommando über die Partie und gingen mit 19 Punkten in Führung. Ein Kirchheimer fing nun besonders Feuer und drehte die Partie nahezu im Alleingang. Der nach zwei Spielen verletzungsbedingter Abstinenz zurückgekehrte Nico Brauner übernahm offensiv das Heft des Handelns und erzielte 16 Punkte in Viertel Nr. 2. Insgesamt 19 Zähler, bei einer perfekten Wurfquote (7/7), hatte Brauner zur Halbzeit auf seinem Konto. Ein Dreier des Tübingers Beck, kurz vor der Halbzeitpause, sorgte für den Zwischenstand von 55:39. Auch der Start ins dritte Viertel zeigte, dass die Knights die schnelle Vorentscheidung erzwingen wollten. Beim 61:39 sah es nach einer klaren Sache aus. Doch die Gastgeber hatten die Rechnung ohne die kämpferischen Tigers gemacht. Die nun mit zunehmendem Abstand agierende Ritterdefensive wurde immer häufiger erfolgreich attackiert und in der Offensive verzettelten sich die Teckstädter zumeist und fabrizierten etliche ungewohnte Ballverluste. Der Vorsprung schmolz Punkt um Punkt und Mitte des vierten Viertels waren die Tübinger wieder voll im Spiel. Einzig die Übernahme der Führung wollte nicht gelingen. Die Verteidigung der Teckstädter konnte sich nochmals fangen und so gingen die Knights knapp vier Minuten vor dem Ende mit 86:74 in Front. Die Vorentscheidung? Erneut ein Bruch im Kirchheimer Spiel. Plötzlich ging offensiv nichts mehr. Weder gut herausgespielte Würfe, noch Freiwürfe fanden ihr Ziel und so schmolz der Vorsprung erneut dahin. 30 Sekunden vor dem Ende, beim Stand von 86:85, hatte Tübingens Besnik Bekteshi die Möglichkeit mit zwei Freiwürfen erstmals eine Führung für Tübingen zu erzielen. Doch beide Würfe fanden ihr Ziel nicht und Max Mahoney behielt an der Freiwurflinie dann doch noch die Nerven und sicherte mit vier verwandelten Freiwürfen die beiden Punkte. „Wir haben zu früh einen Gang zurückgeschaltet. In den letzten Spielen fehlt uns etwas die Konstanz. In starken Spielphasen zeigen wir unser Potenzial, aber es gibt auch immer wieder Phasen, in denen wir einiges vermissen lassen und den Gegner aufbauen. Bislang hat sich das noch nicht gerächt, aber gegen Schwenningen können wir uns das nicht erlauben, “ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Bereits am Sonntag geht’s für die Ritter zu den Panthers, die am Freitag spielfrei hatten und sich eine Woche lang ausschließlich auf das Duell gegen die Kirchheimer vorbereiten konnten. Hauptaugenmerk der Ritterdefensive wird in diesem Spiel Schwenningens Guard Courtney Stockard erhalten. Der nachverpflichtete US-Amerikaner sorgt im Schnitt für 18,6 Punkte und befindet sich damit in der Spitzengruppe der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Spielbeginn in Schwenningen ist am Sonntag um 16 Uhr. Das Spiel wird live über sportdeutschland.tv übertragen.

 

Es spielten: Williams (3 Punkte, 7 Assists), Brauner (22), Bulajic (6), Koch (7), Keita (n.e.), Nicklaus (n.e.), Pape (11), Haziri (n.e.), Wohlrath (16), Kronhardt (9), Mahoney (14, 7 Rebounds), Miksic (2)

 

 

Foto: Tanja Spindler


    Impressum · Datenschutz

    Knights kommen mit blauem Auge davon

    06.03.2021

    Zum ersten Teil des Doppelspieltages in der BARMER 2. Basketball Bundesliga konnten sich die Korbjäger aus Kirchheim im Heimspiel gegen die Tigers aus Tübingen mit 90:85 durchsetzen. Nach einer starken Phase im zweiten Viertel und zu Beginn des dritten Viertels schalten die Knights zu früh einen Gang zurück und ziehen den Kopf gerade noch so aus der Schlinge. Am Sonntag geht’s für die Ritter nach Schwenningen.

     

    Das war knapp. Trotz einer 61:39 Führung im dritten Viertel bereiteten Kirchheims Basketballer ihren Anhängern einen unruhigen Freitagabend vor den heimischen TV-Geräten. Beide Teams starteten offensiv engagiert und defensiv fahrig in die Partie. Im Angriff lief es auf beiden Seiten des Parketts sehr flüssig, was insbesondere daran lag, das die Verteidigungsreihen keinen Zugriff bekamen. Den besseren Eindruck vermittelten allerdings die Gäste. Ihnen war das Engagement und die Aktivität in der Defensive deutlich anzumerken. Doch Kirchheims Kapitän Kevin Wohlrath erwischte einen tollen Start ins Spiel und erzielte acht Punkte im ersten Viertel, das mit 26:26 keinen klaren Sieger fand. Knights Head Coach Igor Perovic schien in der ersten Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, den zum Start des zweiten Abschnitts erhöhten die Kirchheimer das Tempo. Die Defensive schien wie verwandelt und ging nun intensiv  und aggressiv zur Sache. Die resultierenden Ballgewinne wurden in Punkte verwandelt und so übernahmen die Hausherren vollständig das Kommando über die Partie und gingen mit 19 Punkten in Führung. Ein Kirchheimer fing nun besonders Feuer und drehte die Partie nahezu im Alleingang. Der nach zwei Spielen verletzungsbedingter Abstinenz zurückgekehrte Nico Brauner übernahm offensiv das Heft des Handelns und erzielte 16 Punkte in Viertel Nr. 2. Insgesamt 19 Zähler, bei einer perfekten Wurfquote (7/7), hatte Brauner zur Halbzeit auf seinem Konto. Ein Dreier des Tübingers Beck, kurz vor der Halbzeitpause, sorgte für den Zwischenstand von 55:39. Auch der Start ins dritte Viertel zeigte, dass die Knights die schnelle Vorentscheidung erzwingen wollten. Beim 61:39 sah es nach einer klaren Sache aus. Doch die Gastgeber hatten die Rechnung ohne die kämpferischen Tigers gemacht. Die nun mit zunehmendem Abstand agierende Ritterdefensive wurde immer häufiger erfolgreich attackiert und in der Offensive verzettelten sich die Teckstädter zumeist und fabrizierten etliche ungewohnte Ballverluste. Der Vorsprung schmolz Punkt um Punkt und Mitte des vierten Viertels waren die Tübinger wieder voll im Spiel. Einzig die Übernahme der Führung wollte nicht gelingen. Die Verteidigung der Teckstädter konnte sich nochmals fangen und so gingen die Knights knapp vier Minuten vor dem Ende mit 86:74 in Front. Die Vorentscheidung? Erneut ein Bruch im Kirchheimer Spiel. Plötzlich ging offensiv nichts mehr. Weder gut herausgespielte Würfe, noch Freiwürfe fanden ihr Ziel und so schmolz der Vorsprung erneut dahin. 30 Sekunden vor dem Ende, beim Stand von 86:85, hatte Tübingens Besnik Bekteshi die Möglichkeit mit zwei Freiwürfen erstmals eine Führung für Tübingen zu erzielen. Doch beide Würfe fanden ihr Ziel nicht und Max Mahoney behielt an der Freiwurflinie dann doch noch die Nerven und sicherte mit vier verwandelten Freiwürfen die beiden Punkte. „Wir haben zu früh einen Gang zurückgeschaltet. In den letzten Spielen fehlt uns etwas die Konstanz. In starken Spielphasen zeigen wir unser Potenzial, aber es gibt auch immer wieder Phasen, in denen wir einiges vermissen lassen und den Gegner aufbauen. Bislang hat sich das noch nicht gerächt, aber gegen Schwenningen können wir uns das nicht erlauben, “ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Bereits am Sonntag geht’s für die Ritter zu den Panthers, die am Freitag spielfrei hatten und sich eine Woche lang ausschließlich auf das Duell gegen die Kirchheimer vorbereiten konnten. Hauptaugenmerk der Ritterdefensive wird in diesem Spiel Schwenningens Guard Courtney Stockard erhalten. Der nachverpflichtete US-Amerikaner sorgt im Schnitt für 18,6 Punkte und befindet sich damit in der Spitzengruppe der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Spielbeginn in Schwenningen ist am Sonntag um 16 Uhr. Das Spiel wird live über sportdeutschland.tv übertragen.

     

    Es spielten: Williams (3 Punkte, 7 Assists), Brauner (22), Bulajic (6), Koch (7), Keita (n.e.), Nicklaus (n.e.), Pape (11), Haziri (n.e.), Wohlrath (16), Kronhardt (9), Mahoney (14, 7 Rebounds), Miksic (2)

     

     

    Foto: Tanja Spindler