Ritter verlieren trotz Leistungssteigerung

20.12.2020

In der BARMER 2. Basketball-Bundesliga müssen Kirchheims Korbjäger die fünfte Niederlage in Serie hinnehmen. Gegen Paderborn liegen die Ritter bis ins Schlussviertel in Führung, müssen sich aber dennoch mit 96:87 geschlagen geben. Eine Serie von Freiwürfen zum Ende des Spiels verfälscht den knappen Spielverlauf. Über weite Strecken der Partie zeigen die Ritter eine verbesserte Leistung.

 

Den ersten Nackenschlag mussten die Ritter bereits vor Spielbeginn hinnehmen. Kapitän Kevin Wohlrath fiel mit einer Hüftprellung, die er im Training erlitten hatte, aus. Erstmals waren mit Nico Brauner und Karlo Miksic die beiden etatmäßigen Aufbauspieler im Kader. Gegen das derzeitige Team der Stunde aus Paderborn, erwischten die Teckstädter einen schwachen Start. Schnell  lag man mit 14:3 in Rückstand. Vieles erinnerte an Spielphasen aus den Niederlagen zuvor. Doch ab diesem Punkt zeigten die Ritter ein verändertes Gesicht. Die Leitwölfe im Team übernahmen nun Verantwortung und brachten Intensität und Wille aufs Parkett. Punkt für Punkt arbeiteten sich die Knights zurück ins Spiel. Zur Viertelpause noch mit 27:22 in Rückstand, übernahmen die Schwaben im zweiten Viertel kurzzeitig die Führung. Unnötige Ballverluste und Abstimmungsschwierigkeiten sorgten jedoch dafür, das Paderborn immer wieder verhindern konnte, das die Kirchheimer ihren Vorsprung erhöhten. Durch einen kurzen Zwischenlauf gingen die Hausherren dann doch mit einer 45:42 Führung in die Halbzeit. Im dritten Abschnitt zeigten die Teckstädter dann ihre beste Phase. Die Defensive, das Sorgenkind der vergangenen Wochen, zeigte sich stark verbessert und erzwang immer wieder Ballverluste der Paderborner. Die Kirchheimer erspielten sich eine verdiente 65:60 Führung. Wie so oft sollte die Entscheidung im Schlussabschnitt fallen. Beide Mannschaften sammelten frühzeitig Fouls auf ihrem Teamkonto. Die Führung pendelte häufig hin und her und es blieb eng. Doch insgesamt 19 Freiwürfe für die Gastgeber (Kirchheim mit vier Freiwürfen), alleine im Schlussviertel, konnten die Kirchheimer letztlich nicht mehr kompensieren. Knapp 30 Sekunden vor Spielende waren die Ritter noch auf drei Punkte an Paderborn dran, doch eine Serie von Freiwürfen erhöhte den Vorsprung nochmals deutlich. „Es schlagen heute zwei Herzen in unserer Brust. Auf der einen Seite haben wir einen deutlichen Entwicklungsschritt nach vorne getan. Die Mannschaft muss sich nach der Rückkehr von Nico und Karlo wieder neu finden und das klappt von Tag zu Tag besser. Auf der anderen Seite war heute ganz klar mehr drin und wir sind sehr enttäuscht, dass wir die zwei Punkte nicht holen konnten, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Auch Head-Coach Perovic war die Enttäuschung im Anschluss an das Spiel anzumerken. „Wir haben sehr schlecht begonnen und uns dann zurückgekämpft. Im zweiten und dritten Viertel waren wir das bessere Team. Paderborn hatte einige Schlüsselszenen im Schlussabschnitt. Sie sind eine gute Mannschaft. Wir werden weiter daran arbeiten unsere Fehler zu reduzieren und zusammen zu wachsen, “ so Perovic. Am 28.Dezember kommt es nun zu einem enorm wichtigen Spiel in der Sporthalle Stadtmitte. Dann treffen die Ritter auf das derzeitige Tabellenschlusslicht aus Ehingen.

 

Es spielten: Williams (17), Brauner (7), Leufroy (16, 7 Assists, 9 Rebounds), Bulajic (8), Koch (0), Keita (2), Nicklaus (n.e.),  Pape (4), Kronhardt (15), Mahoney (16), Miksic (2)

 

 

Foto: Tanja Spindler


    Impressum · Datenschutz

    Ritter verlieren trotz Leistungssteigerung

    20.12.2020

    In der BARMER 2. Basketball-Bundesliga müssen Kirchheims Korbjäger die fünfte Niederlage in Serie hinnehmen. Gegen Paderborn liegen die Ritter bis ins Schlussviertel in Führung, müssen sich aber dennoch mit 96:87 geschlagen geben. Eine Serie von Freiwürfen zum Ende des Spiels verfälscht den knappen Spielverlauf. Über weite Strecken der Partie zeigen die Ritter eine verbesserte Leistung.

     

    Den ersten Nackenschlag mussten die Ritter bereits vor Spielbeginn hinnehmen. Kapitän Kevin Wohlrath fiel mit einer Hüftprellung, die er im Training erlitten hatte, aus. Erstmals waren mit Nico Brauner und Karlo Miksic die beiden etatmäßigen Aufbauspieler im Kader. Gegen das derzeitige Team der Stunde aus Paderborn, erwischten die Teckstädter einen schwachen Start. Schnell  lag man mit 14:3 in Rückstand. Vieles erinnerte an Spielphasen aus den Niederlagen zuvor. Doch ab diesem Punkt zeigten die Ritter ein verändertes Gesicht. Die Leitwölfe im Team übernahmen nun Verantwortung und brachten Intensität und Wille aufs Parkett. Punkt für Punkt arbeiteten sich die Knights zurück ins Spiel. Zur Viertelpause noch mit 27:22 in Rückstand, übernahmen die Schwaben im zweiten Viertel kurzzeitig die Führung. Unnötige Ballverluste und Abstimmungsschwierigkeiten sorgten jedoch dafür, das Paderborn immer wieder verhindern konnte, das die Kirchheimer ihren Vorsprung erhöhten. Durch einen kurzen Zwischenlauf gingen die Hausherren dann doch mit einer 45:42 Führung in die Halbzeit. Im dritten Abschnitt zeigten die Teckstädter dann ihre beste Phase. Die Defensive, das Sorgenkind der vergangenen Wochen, zeigte sich stark verbessert und erzwang immer wieder Ballverluste der Paderborner. Die Kirchheimer erspielten sich eine verdiente 65:60 Führung. Wie so oft sollte die Entscheidung im Schlussabschnitt fallen. Beide Mannschaften sammelten frühzeitig Fouls auf ihrem Teamkonto. Die Führung pendelte häufig hin und her und es blieb eng. Doch insgesamt 19 Freiwürfe für die Gastgeber (Kirchheim mit vier Freiwürfen), alleine im Schlussviertel, konnten die Kirchheimer letztlich nicht mehr kompensieren. Knapp 30 Sekunden vor Spielende waren die Ritter noch auf drei Punkte an Paderborn dran, doch eine Serie von Freiwürfen erhöhte den Vorsprung nochmals deutlich. „Es schlagen heute zwei Herzen in unserer Brust. Auf der einen Seite haben wir einen deutlichen Entwicklungsschritt nach vorne getan. Die Mannschaft muss sich nach der Rückkehr von Nico und Karlo wieder neu finden und das klappt von Tag zu Tag besser. Auf der anderen Seite war heute ganz klar mehr drin und wir sind sehr enttäuscht, dass wir die zwei Punkte nicht holen konnten, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Auch Head-Coach Perovic war die Enttäuschung im Anschluss an das Spiel anzumerken. „Wir haben sehr schlecht begonnen und uns dann zurückgekämpft. Im zweiten und dritten Viertel waren wir das bessere Team. Paderborn hatte einige Schlüsselszenen im Schlussabschnitt. Sie sind eine gute Mannschaft. Wir werden weiter daran arbeiten unsere Fehler zu reduzieren und zusammen zu wachsen, “ so Perovic. Am 28.Dezember kommt es nun zu einem enorm wichtigen Spiel in der Sporthalle Stadtmitte. Dann treffen die Ritter auf das derzeitige Tabellenschlusslicht aus Ehingen.

     

    Es spielten: Williams (17), Brauner (7), Leufroy (16, 7 Assists, 9 Rebounds), Bulajic (8), Koch (0), Keita (2), Nicklaus (n.e.),  Pape (4), Kronhardt (15), Mahoney (16), Miksic (2)

     

     

    Foto: Tanja Spindler