Schritt für Schritt

09.11.2020

Der erste Doppelspieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020-2021 hatte für die Kirchheim Knights zwei Erfolge parat. Am Freitag konnten sich die Teckstädter gegen Leverkusen mit 88:71 durchsetzen. Zwei Tage später folgten die nächsten beiden Zähler beim Auswärtserfolg in Tübingen. Beim 97:80 Sieg zeigten die Ritter erneut eine beherzte Defensivleistung. Mit 33 Punkten erzielte Kyle Leufroy den Topwert des Abends

 

Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Jena und Bremerhaven, haben die Kirchheim Knights in die Erfolgsspur gefunden. Mit zwei Siegen innerhalb von drei Tagen sind die Teckstädter wieder im Soll und machen Lust auf mehr. Erneut legte eine überzeugende Verteidigungsarbeit den Grundstein für den wichtigen Derbysieg. Früh übernahmen die Ritter das Kommando im Spiel und gingen nach den ersten sieben Spielminuten mit 22:4 in Führung. Die Tübinger, bei denen mit Josh Sharkey und Isaiah Crawley zwei ganz entscheidende Akteure aufgrund einer Verletzung fehlten, hatten der intensiven Defensive kaum etwas entgegen zu setzen. Doch die Mannschaft von Trainer Danny Jansson berappelte sich und steckte nicht auf. Immer wieder hielten die jungen Tübinger dagegen und holten den Rückstand Punkt für Punkt auf. Die Kirchheimer fanden in der Defensive in dieser Phase keinen richtigen Zugriff und gewährten den Hausherren zu viele Freiräume, die diese für einfache Zähler zu nutzen wussten. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause waren die Tigers beim Stand von 42:35 wieder im Spiel. Besonders Roland Nyama setzte den Teckstädtern in dieser Phase des Spiels zu. Er erzielte insgesamt 24 Punkte. Vier wichtige Zähler von Till Pape und Kyle Leufroy kurz vor der Pause erhöhten die Kirchheimer Führung nochmals auf neun Punkte (48:39). Der Start in die zweite Halbzeit gehörte erneut den Gästen aus Kirchheim. Mit der Intensität der ersten Spielminuten kamen die Korbjäger zurück aufs Parkett und erhöhten sofort die Schlagzahl, wodurch der Vorsprung auf 58:43 anwuchs. Erneut berappelten sich die Tübinger und hielten dagegen. Doch dann fing ein Kirchheimer so richtig Feuer. Die nächsten acht Zähler wanderten allesamt aufs Konto von Scharfschütze Tim Koch. Der langjährige Kirchheimer, der in den vergangenen beiden Jahren mit vielen Verletzungen und Rückschlägen zu kämpfen hatte, fackelte nicht lange und drückte ab sobald er frei war. Und der Ball fand traumwandlerisch sicher sein Ziel. Insgesamt 17 Punkte, allesamt in der zweiten Hälfte erzielt, wanderten auf das Konto des Routiniers. Die Hausherren versuchten weiterhin dagegen zu halten, doch die Ritter fanden jeweils gute Antworten und hielten den Abstand. Am Ende stand ein letztlich ungefährdeter Erfolg zu Buche. „Wir sind sehr glücklich über die beiden Siege. Das Wochenende war intensiv, aber es hat sich gelohnt. Wir finden nach der Quarantäne und den Verletzungen von Woche zu Woche besser in unser Spiel und wollen uns weiter steigern. Jedes Training und jedes Spiel tut uns gut,“ konstatierte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Am kommenden Wochenende geht es für die Teckstädter nach Karlsruhe. Auch die Lions starteten zunächst mit zwei Niederlagen, fanden aber wie die Ritter mit zwei Siegen am Doppelspieltag (gegen Ehingen und Schwenningen) zurück in die Erfolgsspur.

Es spielten: Strickland (n.e.), Williams (2 Punkte, 10 Assists, 7 Rebounds), Leufroy (33, 7 RB), Bulajic (4), Koch (17), Keita (4), Nicklaus (0), Pape (16, 7 RB), Haziri (0), Wohlrath (7), Kronhardt (10), Mahoney (4)



Foto: Tanja Spindler

 


    Impressum · Datenschutz

    Schritt für Schritt

    09.11.2020

    Der erste Doppelspieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020-2021 hatte für die Kirchheim Knights zwei Erfolge parat. Am Freitag konnten sich die Teckstädter gegen Leverkusen mit 88:71 durchsetzen. Zwei Tage später folgten die nächsten beiden Zähler beim Auswärtserfolg in Tübingen. Beim 97:80 Sieg zeigten die Ritter erneut eine beherzte Defensivleistung. Mit 33 Punkten erzielte Kyle Leufroy den Topwert des Abends

     

    Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Jena und Bremerhaven, haben die Kirchheim Knights in die Erfolgsspur gefunden. Mit zwei Siegen innerhalb von drei Tagen sind die Teckstädter wieder im Soll und machen Lust auf mehr. Erneut legte eine überzeugende Verteidigungsarbeit den Grundstein für den wichtigen Derbysieg. Früh übernahmen die Ritter das Kommando im Spiel und gingen nach den ersten sieben Spielminuten mit 22:4 in Führung. Die Tübinger, bei denen mit Josh Sharkey und Isaiah Crawley zwei ganz entscheidende Akteure aufgrund einer Verletzung fehlten, hatten der intensiven Defensive kaum etwas entgegen zu setzen. Doch die Mannschaft von Trainer Danny Jansson berappelte sich und steckte nicht auf. Immer wieder hielten die jungen Tübinger dagegen und holten den Rückstand Punkt für Punkt auf. Die Kirchheimer fanden in der Defensive in dieser Phase keinen richtigen Zugriff und gewährten den Hausherren zu viele Freiräume, die diese für einfache Zähler zu nutzen wussten. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause waren die Tigers beim Stand von 42:35 wieder im Spiel. Besonders Roland Nyama setzte den Teckstädtern in dieser Phase des Spiels zu. Er erzielte insgesamt 24 Punkte. Vier wichtige Zähler von Till Pape und Kyle Leufroy kurz vor der Pause erhöhten die Kirchheimer Führung nochmals auf neun Punkte (48:39). Der Start in die zweite Halbzeit gehörte erneut den Gästen aus Kirchheim. Mit der Intensität der ersten Spielminuten kamen die Korbjäger zurück aufs Parkett und erhöhten sofort die Schlagzahl, wodurch der Vorsprung auf 58:43 anwuchs. Erneut berappelten sich die Tübinger und hielten dagegen. Doch dann fing ein Kirchheimer so richtig Feuer. Die nächsten acht Zähler wanderten allesamt aufs Konto von Scharfschütze Tim Koch. Der langjährige Kirchheimer, der in den vergangenen beiden Jahren mit vielen Verletzungen und Rückschlägen zu kämpfen hatte, fackelte nicht lange und drückte ab sobald er frei war. Und der Ball fand traumwandlerisch sicher sein Ziel. Insgesamt 17 Punkte, allesamt in der zweiten Hälfte erzielt, wanderten auf das Konto des Routiniers. Die Hausherren versuchten weiterhin dagegen zu halten, doch die Ritter fanden jeweils gute Antworten und hielten den Abstand. Am Ende stand ein letztlich ungefährdeter Erfolg zu Buche. „Wir sind sehr glücklich über die beiden Siege. Das Wochenende war intensiv, aber es hat sich gelohnt. Wir finden nach der Quarantäne und den Verletzungen von Woche zu Woche besser in unser Spiel und wollen uns weiter steigern. Jedes Training und jedes Spiel tut uns gut,“ konstatierte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Am kommenden Wochenende geht es für die Teckstädter nach Karlsruhe. Auch die Lions starteten zunächst mit zwei Niederlagen, fanden aber wie die Ritter mit zwei Siegen am Doppelspieltag (gegen Ehingen und Schwenningen) zurück in die Erfolgsspur.

    Es spielten: Strickland (n.e.), Williams (2 Punkte, 10 Assists, 7 Rebounds), Leufroy (33, 7 RB), Bulajic (4), Koch (17), Keita (4), Nicklaus (0), Pape (16, 7 RB), Haziri (0), Wohlrath (7), Kronhardt (10), Mahoney (4)



    Foto: Tanja Spindler