Ritter mit erstem Saisonsieg

07.11.2020

Zum dritten Spiel der Kirchheim Knights in der noch jungen BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020/2021 war es endlich soweit. Die Kirchheimer Basketballer konnten beim Duell mit Leverkusen ihren ersten Saisonsieg einfahren. Gegen die bislang sehr erfolgreichen Giants gelang den Teckstädtern ein beeindruckender 88:71 Erfolg. Besonders die bislang wackelige Defensive überragte an diesem Abend mit besonderer Intensität.

 

Ins erste Geisterspiel in der Geschichte der Ritter starteten die Knights mit Kevin Wohlrath, Till Pape, Richie Williams, Kyle Leufroy und Center Max Mahoney, der nach einer Sprunggelenksverletzung sein Debut feiern konnte. Im ersten Abschnitt dominierten auf beiden Seiten die Defensivreihen. Die Mannschaften fabrizierten viele Ballverluste, auf die der Gegner meistens per Ballverlust antwortete. Neun Turnover auf Seiten der Knights (sechs bei Leverkusen) spiegelten das Problem des ersten Durchgangs wieder. Auch das zweite Viertel war geprägt von intensiver Verteidigung. Besonders die Kirchheimer machten über das gesamte Feld Druck auf die gegnerischen Aufbauspieler, die damit sichtlich Probleme hatten. Dennoch behielten die Leverkusener die Oberhand. Häufig verwandelten die Rheinländer einen in den letzten Sekunden der Shot-Clock schön herausgespielten Wurf und konnten so dem Kirchheimer Druck entgegen halten. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit grundlegend ändern. Die Hausherren legten nochmals eine Schippe drauf und verteidigten über da sgesamte Spielfeld hauteng. Der Fuß blieb die gesamte Zeit auf dem Gaspedal und die Ritter starteten nun vermehrt Schnellangriffe. Die Leverkusener Defensive schien überfordert und so wuchs der Rückstand Punkt für Punkt. Zum Viertelende waren die Ritter auf 64:51 enteilt. Immer wieder pushten sich die Gastgeber. Kevin Wohlrath, der in der Vorbereitung von Head-Coach Perovic zum neuen Kapitän ernannt wurde, ging voran und erzielte mit 15 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double. Das gleiche Bild im Schlussabschnitt. Point-Guard Williams, der nun endgültig angekommen zu sein scheint, leitete klug Regie und Kyle Leufroy (19 Punkte), Till Pape (18) und Max Mahoney (16) profitierten zumeist. Das Polster wuchs auf über zwanzig Zähler Vorsprung und Perovic wechselte zum Ende die junge Garde ein, wodurch die Leverkusener nochmals einige Punkte aufholen konnten. Am Ende stand jedoch ein ungefährdeter 88:71 Erfolg zu Buche. „Wir wollten heute unbedingt gewinnen. Der Unterschied zu den ersten Spielen lag ganz klar in der Intensität und dem Willen der Mannschaft. Natürlich passieren uns noch Fehler, aber wenn wir mit dieser Einstellung zu Werke gehen, haben wir die Qualität um Spiele zu gewinnen, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Bereits am Sonntag geht’s zum zweiten Teil des Doppelspieltages nach Tübingen. Die Tübinger unterlagen am Freitagabend Favorit Heidelberg mit 99:80 und stehen nun mit einem Sieg und einer Niederlage da. Insbesondere Point-Guard Sharkey, der mit 24,5 Punkten pro Partie derzeit den Spitzenwert im Tübinger Spiel aufweist, wird für das Ritterteam eine Herausforderung darstellen. Spielbeginn in Tübingen ist am Sonntag um 18 Uhr.

 

Es spielten: Strickland (n.e.), Williams (9 Punkte, 8 Assists, 5 Rebounds), Leufroy (19, 5 AS), Bulajic (3), Koch (0), Keita (2), Nicklaus (2), Pape (18), Haziri (0), Wohlrath (15, 11 RB), Kronhardt (4), Mahoney (16, 6 RB)

 

Foto: Tanja Spindler


    Impressum · Datenschutz

    Ritter mit erstem Saisonsieg

    07.11.2020

    Zum dritten Spiel der Kirchheim Knights in der noch jungen BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020/2021 war es endlich soweit. Die Kirchheimer Basketballer konnten beim Duell mit Leverkusen ihren ersten Saisonsieg einfahren. Gegen die bislang sehr erfolgreichen Giants gelang den Teckstädtern ein beeindruckender 88:71 Erfolg. Besonders die bislang wackelige Defensive überragte an diesem Abend mit besonderer Intensität.

     

    Ins erste Geisterspiel in der Geschichte der Ritter starteten die Knights mit Kevin Wohlrath, Till Pape, Richie Williams, Kyle Leufroy und Center Max Mahoney, der nach einer Sprunggelenksverletzung sein Debut feiern konnte. Im ersten Abschnitt dominierten auf beiden Seiten die Defensivreihen. Die Mannschaften fabrizierten viele Ballverluste, auf die der Gegner meistens per Ballverlust antwortete. Neun Turnover auf Seiten der Knights (sechs bei Leverkusen) spiegelten das Problem des ersten Durchgangs wieder. Auch das zweite Viertel war geprägt von intensiver Verteidigung. Besonders die Kirchheimer machten über das gesamte Feld Druck auf die gegnerischen Aufbauspieler, die damit sichtlich Probleme hatten. Dennoch behielten die Leverkusener die Oberhand. Häufig verwandelten die Rheinländer einen in den letzten Sekunden der Shot-Clock schön herausgespielten Wurf und konnten so dem Kirchheimer Druck entgegen halten. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit grundlegend ändern. Die Hausherren legten nochmals eine Schippe drauf und verteidigten über da sgesamte Spielfeld hauteng. Der Fuß blieb die gesamte Zeit auf dem Gaspedal und die Ritter starteten nun vermehrt Schnellangriffe. Die Leverkusener Defensive schien überfordert und so wuchs der Rückstand Punkt für Punkt. Zum Viertelende waren die Ritter auf 64:51 enteilt. Immer wieder pushten sich die Gastgeber. Kevin Wohlrath, der in der Vorbereitung von Head-Coach Perovic zum neuen Kapitän ernannt wurde, ging voran und erzielte mit 15 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double. Das gleiche Bild im Schlussabschnitt. Point-Guard Williams, der nun endgültig angekommen zu sein scheint, leitete klug Regie und Kyle Leufroy (19 Punkte), Till Pape (18) und Max Mahoney (16) profitierten zumeist. Das Polster wuchs auf über zwanzig Zähler Vorsprung und Perovic wechselte zum Ende die junge Garde ein, wodurch die Leverkusener nochmals einige Punkte aufholen konnten. Am Ende stand jedoch ein ungefährdeter 88:71 Erfolg zu Buche. „Wir wollten heute unbedingt gewinnen. Der Unterschied zu den ersten Spielen lag ganz klar in der Intensität und dem Willen der Mannschaft. Natürlich passieren uns noch Fehler, aber wenn wir mit dieser Einstellung zu Werke gehen, haben wir die Qualität um Spiele zu gewinnen, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Bereits am Sonntag geht’s zum zweiten Teil des Doppelspieltages nach Tübingen. Die Tübinger unterlagen am Freitagabend Favorit Heidelberg mit 99:80 und stehen nun mit einem Sieg und einer Niederlage da. Insbesondere Point-Guard Sharkey, der mit 24,5 Punkten pro Partie derzeit den Spitzenwert im Tübinger Spiel aufweist, wird für das Ritterteam eine Herausforderung darstellen. Spielbeginn in Tübingen ist am Sonntag um 18 Uhr.

     

    Es spielten: Strickland (n.e.), Williams (9 Punkte, 8 Assists, 5 Rebounds), Leufroy (19, 5 AS), Bulajic (3), Koch (0), Keita (2), Nicklaus (2), Pape (18), Haziri (0), Wohlrath (15, 11 RB), Kronhardt (4), Mahoney (16, 6 RB)

     

    Foto: Tanja Spindler