slogan
 

Meilensteine

der Kirchheimer Basketball-Geschichte

2005/06

Der Beginn der Knights-Ära. Angeführt von Coach Theo Leftakis und den späteren Helden Ross Jorguson, James Hayden und Kai-Uwe Kranz gelingt den Rittern als Meister der Regionalliga Südwest der Aufstieg in die 2.Basketball-Bundesliga Süd.

2006/07

Nach durchwachsenem Start löst Pat Elzie Pasko Tomic im Februar als Head Coach ab. Die Knights schaffen geradenoch den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze. Die bislang zweigleisige 2.Basketball-Bundesliga wird in eine bundesweite ProA und ProB umgewandelt. Die Kirchheimer starten in der ProB.

2007/08

Das Finale von München und der sechste Feldspieler von Essen: Die Saison 07/08 hatte Erfolgreiches und Kurioses zugleich geboten. In einem Wahnsinnsfi nale schafften die Ritter den Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA. Ort des Geschehens: München. Vor 600 Zuschauern in einer komplett gefüllten Halle bewahrte David McCray in den Schlusssekunden ein ruhiges Händchen von der Freiwurfl inie und sicherte den Aufstieg hinter Meister Essen. Essen gewann zuvor in einem legendären Spiel per Buzzer-Beater in Kirchheim. Kurios dabei: Bei der entscheidenden Spielaktion standen sechs Spieler von Essen auf dem Feld. Dennoch schafften die Knights den größten Erfolg der Vereinsgeschichte – passend zum 50-jährigen Jubiläum der Kirchheimer Basketballabteilung.

2008/09

Frenkie Ignjatovic übernimmt: Die Ära des neuen Head-Coach beginnt mit einem klassischen Fehlstart. Nach drei verlorenen Spielen überzeugen die Ritter jedoch und belegen am Saisonende den 4. Platz. Für einen Aufsteiger eine tolle Platzierung.

2009/10

Der Buzzer-Beater: 88:87 lautet das Endergebnis im Heimspiel gegen den späteren Aufsteiger BBC Bayreuth. Knapper geht es nicht. Den Schlusspunkt des Spiels setzt Radi Tomasevic mit einem Dreier kurz nach der Mittellinie. Heute eines der beliebtesten Knights-Youtube-Videos. Den Knights gelingt das Kunststück zwei Mal gegen Bayreuth zu gewinnen. Die Saison wird wiederum auf dem 4. Tabellenplatz beendet.

2010/11

Neue Auflagen und Kirchheimer Zusammenhalt: Aufgrund neuer Regularien stehen den Knights im Vorfeld der Saison einige Hürden im Weg. Dank des Engagements vieler Sponsoren und Spendern gelingt es den Rittern alle Auflagen zu meistern. Ein neuer Parkettboden ziert nun die Sporthalle Stadtmitte. Das Highlight der Saison ist der Auftritt gegen den FC Bayern. Die Startruppe von Dirk Bauermann wird in Kirchheim von einem überragenden Jonathan Wallace zum Sieg getragen. Die Saison beenden die Teckstädter wieder auf einem hervorragenden 4. Platz

2011/12

Der sportliche Aufstieg: Ein tolles Team erreicht als Tabellenzweiter die neu eingeführten Play-offs. Dort werden die Karten neu gemischt, aber durch tolle Auftritte gegen Essen und Düsseldorf erreichen die Ritter das Finale gegen den MBC. Zwei Punkte fehlen zur Meisterschaft. Dennoch ein unvergessliches Ereignis. Der Ruf nach der 1. Basketball-Bundesliga in Kirchheim wird lauter.

2012/13

Das erste Jahr in der Ära Ignjatovic in dem die Knights deutlich hinter ihren Zielsetzungen landen. Nach einem tollen Saisonstart folgen schwere Niederlagen. Am Ende schaffen es die Ritter nicht mehr aus dem Abstiegsstrudel. Die Saison wird auf dem vorletzten Tabellenplatz beendet. Da aus der ProB nur ein Aufsteiger die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stemmen kann, bleiben die Knights der ProA dennoch erhalten.