Jetzt gilt`s

22.04.2021

Die Kirchheim Knights treffen am Freitagabend in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf die MLP Academics Heidelberg. Im dritten Spiel der Gruppenphase empfangen die Teckstädter den bislang ungeschlagenen Tabellenführer der Gruppe und Favoriten auf die Finalteilnahme, was gleichzeitig den Aufstieg in die BBL bedeuten würde.

 

Die Gruppenphase hat Fahrt aufgenommen und mit dem Heimsieg gegen Bremerhaven haben sich die Ritter eindrucksvoll zurückgemeldet. Doch viel Zeit zu feiern gibt es im eng getakteten Spielplan der Playoffs nicht. Nur drei Tage nach dem furiosen Heimsieg wartet auf die Mannen von Head Coach Igor Perovic das Derby gegen Heidelberg. Die Heidelberger zogen vor wenigen Wochen in ihre nagelneue Arena um und wollen den Schritt in die easyCredit BBL gehen. Die Voraussetzungen dafür sind nach zwei Spieltagen ausgezeichnet, da die Academics bislang als einzige Mannschaft in der Gruppe zwei noch ungeschlagen sind. Somit kann die Truppe von Trainer Frenki Ignjatovic das Auswärtsspiel in Kirchheim einigermaßen entspannt angehen. Bei einem Sieg würden die Heidelberger einen großen Schritt in Richtung erfolgreiche Qualifikation für das Finale machen, aber bei einer Niederlage wäre noch nicht allzu viel passiert, da das Rückspiel in Heidelberg bereits am kommenden Montag stattfindet. Für die Schwaben aus der Teckstadt sieht die Situation anders aus. Bei einer Niederlage wären die Ritter bereits mit vier Punkten in Rückstand, mit einem Sieg könnte man jedoch, abhängig vom Ausgang des anderen Gruppenspiels, sogar die Tabellenführung übernehmen. Noch ist unklar, wer bei den Korbjägern auf dem Parkett stehen wird. Tim Koch (Sprunggelenksverletzung) und Karlo Miksic (Fußverletzung) sind angeschlagen und mussten zuletzt aussetzen. Es ist ein Duell zweier Mannschaften, die sich seit Jahren kennen und viele Verbindungen zueinander pflegen. Sowohl bei den Offiziellen, wie auch beim Trainergespann gibt es regelmäßigen Austausch. Und natürlich ist es für die beiden Coaches Frenki und Igor ein Duell der ganz besonderen Sorte, pflegen die beiden doch seit Jahren eine enge Freundschaft. „Heidelberg ist eine der besten Mannschaften der Liga. Sie sind sehr erfahren und haben viele Schlüsselspieler, die seit Jahren zusammen spielen. Jede Position ist doppelt und ausgezeichnet besetzt. Sie haben sehr viele verschiedene Waffen. Es wird ein schwieriges Spiel für uns, aber wir haben bereits gezeigt, dass wir sie schlagen können. Wir werden unser Bestes versuchen, “ sagte Knights-Coach Perovic. Den Beweis, dass die Ritter die Heidelberger besiegen können, zeigten die Mannen um Kapitän Wohlrath in der Rückrunde. Bei einem intensiven und hochspannenden Spiel sorgte Max Mahoney praktisch mit der Schlusssirene für den knappen Sieg und ein emotionales Saison Highlight. Los geht’s am Freitagabend um 20 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte. Das Spiel wird auf sportdeutschland.tv übertragen.

 

Foto: Tanja Spindler

 

 


    Impressum · Datenschutz

    Jetzt gilt`s

    22.04.2021

    Die Kirchheim Knights treffen am Freitagabend in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf die MLP Academics Heidelberg. Im dritten Spiel der Gruppenphase empfangen die Teckstädter den bislang ungeschlagenen Tabellenführer der Gruppe und Favoriten auf die Finalteilnahme, was gleichzeitig den Aufstieg in die BBL bedeuten würde.

     

    Die Gruppenphase hat Fahrt aufgenommen und mit dem Heimsieg gegen Bremerhaven haben sich die Ritter eindrucksvoll zurückgemeldet. Doch viel Zeit zu feiern gibt es im eng getakteten Spielplan der Playoffs nicht. Nur drei Tage nach dem furiosen Heimsieg wartet auf die Mannen von Head Coach Igor Perovic das Derby gegen Heidelberg. Die Heidelberger zogen vor wenigen Wochen in ihre nagelneue Arena um und wollen den Schritt in die easyCredit BBL gehen. Die Voraussetzungen dafür sind nach zwei Spieltagen ausgezeichnet, da die Academics bislang als einzige Mannschaft in der Gruppe zwei noch ungeschlagen sind. Somit kann die Truppe von Trainer Frenki Ignjatovic das Auswärtsspiel in Kirchheim einigermaßen entspannt angehen. Bei einem Sieg würden die Heidelberger einen großen Schritt in Richtung erfolgreiche Qualifikation für das Finale machen, aber bei einer Niederlage wäre noch nicht allzu viel passiert, da das Rückspiel in Heidelberg bereits am kommenden Montag stattfindet. Für die Schwaben aus der Teckstadt sieht die Situation anders aus. Bei einer Niederlage wären die Ritter bereits mit vier Punkten in Rückstand, mit einem Sieg könnte man jedoch, abhängig vom Ausgang des anderen Gruppenspiels, sogar die Tabellenführung übernehmen. Noch ist unklar, wer bei den Korbjägern auf dem Parkett stehen wird. Tim Koch (Sprunggelenksverletzung) und Karlo Miksic (Fußverletzung) sind angeschlagen und mussten zuletzt aussetzen. Es ist ein Duell zweier Mannschaften, die sich seit Jahren kennen und viele Verbindungen zueinander pflegen. Sowohl bei den Offiziellen, wie auch beim Trainergespann gibt es regelmäßigen Austausch. Und natürlich ist es für die beiden Coaches Frenki und Igor ein Duell der ganz besonderen Sorte, pflegen die beiden doch seit Jahren eine enge Freundschaft. „Heidelberg ist eine der besten Mannschaften der Liga. Sie sind sehr erfahren und haben viele Schlüsselspieler, die seit Jahren zusammen spielen. Jede Position ist doppelt und ausgezeichnet besetzt. Sie haben sehr viele verschiedene Waffen. Es wird ein schwieriges Spiel für uns, aber wir haben bereits gezeigt, dass wir sie schlagen können. Wir werden unser Bestes versuchen, “ sagte Knights-Coach Perovic. Den Beweis, dass die Ritter die Heidelberger besiegen können, zeigten die Mannen um Kapitän Wohlrath in der Rückrunde. Bei einem intensiven und hochspannenden Spiel sorgte Max Mahoney praktisch mit der Schlusssirene für den knappen Sieg und ein emotionales Saison Highlight. Los geht’s am Freitagabend um 20 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte. Das Spiel wird auf sportdeutschland.tv übertragen.

     

    Foto: Tanja Spindler