Start-Ziel Sieg für die Kirchheim Knights

09.01.2021

Den vierten Sieg in Folge konnten Kirchheims Basketballer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Samstagabend gegen die Artland Dragons einfahren. In einer intensiven Partie zeigen die Ritter zu Spielbeginn und am Ende der Partie ihre Klasse und gewinnen verdient. Nun warten die Duelle gegen den Tabellenersten und Tabellenzweiten auf die Teckstädter.

 

Das nächste Heimspiel, der nächste Sieg. Vier Mal in Serie galt diese Regel zuletzt für die Zweitligabasketballer aus der Teckstadt. Während es zunächst mit Ehingen, Nürnberg und Hagen gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte ging, trafen die Ritter nun auf den Tabellenfünften aus Quakenbrück, die zuletzt mit beeindruckenden Siegen auf sich aufmerksam machen konnten. Da deren ursprünglich für vergangenen Mittwoch geplante Partie gegen Leverkusen kurzfristig ausfiel, hatten die Dragons zumindest den konditionellen Vorteil auf ihrer Seite. Mit von der Partie war der seit einigen Wochen schmerzliche vermisste Guard Adrian Breitlauch. Verzichten musste Head Coach Tuna Isler hingegen auf seinen wichtigsten Punktesammler Gerel Simmons, der verletzungsbedingt die Reise ins Schwabenland nicht mit antreten konnte. Den besseren Start erwischten eindeutig die Hausherren. Mit aggressiver Verteidigung und schnellem Spiel setzten die Ritter den Dragons sichtlich zu. Und ein Ritter hatte sich besonders viel vorgenommen. Center Andi Kronhardt erwischte einen Start nach Maß und dominierte die Zonen an beiden Enden des Feldes. Und als ob das nicht reichen würde, streute Kronhardt auch noch einen Dreier ein. Zwölf Punkte des Kirchheimers  im ersten Viertel sorgten für die trügerische 31:16 Führung. Trügerisch deshalb, weil sich im zweiten Abschnitt das Momentum komplett drehte. Ähnlich wie bereits gegen Hagen, ließen die Hausherren etwas nach. Die Gäste nutzten den spielerischen Freiraum und spielten ihre Systeme konsequent durch. Punkt für Punkt verkürzte sich der Rückstand. Zur Halbzeit waren die Ritter zwar noch mit 45:37 in Front, doch auch im dritten Viertel das gleiche Bild. Auch aus der Distanz ging für die Gastgeber wenig bis nichts. „Wir hatten nach den vielen Spielen in den letzten Wochen schwere Beine. Das hat man gesehen. Aber wir sind deutlich stabiler wie noch vor ein paar Wochen, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Beim 47:45 Zwischenstand ging ein Ruck durch die Kirchheimer Mannschaft. Angeführt von Richie Williams, der vor allem in der Defensive voran ging, arbeiteten sich die Teckstädter zurück ins Spiel. Zur Viertelpause lagen die Knights wieder mit 62:56 in Führung. Und auch im Schlussabschnitt bäumten sich die Schwaben in jeder Sequenz auf und kämpften sich durch. Sieben Punkte in Serie durch Tim Koch erhöhten auf 76:68. Zwei weitere wichtige Dreier durch Kronhardt und Williams sorgten für das 84:72. Die Vorentscheidung knapp zwei Minuten vor dem Ende des Spiels. „Das war ein wichtiger Erfolg für uns. Heute haben wir die müden Beine gespürt und uns dennoch durchgekämpft. Unsere Mannschaft ist tief besetzt und wir haben im Schlussviertel die Spieler gefunden, die uns den Sieg nach Hause gebracht haben. Unsere Center haben einen tollen Job gemacht und Richie hat uns in der zweiten Halbzeit stark angeführt, “ sagte Knights Coach Igor Perovic nach Spielende. Durch den Sieg katapultieren sich die Kirchheimer in der aufgrund einiger ausgefallener Spiele sehr verzerrten Tabelle auf Platz sechs. Am Mittwoch steht für die Ritter der wohl härteste Prüfstein an. Dann reisen die Rostock Seawolves ins Schwabenland. Der derzeitige Tabellenführer besiegte am Abend Schwenningen mit 85:78. Am darauffolgenden Sonntag geht es für die Kirchheimer nach Jena zum Tabellenzweiten.

 

Es spielten: Williams (13 Punkte, 5 Assists), Brauner (2), Leufroy (11), Bulajic 0), Koch (12), Keita (0), Nicklaus (n.e.),  Pape (7), Wohlrath (0), Kronhardt (22, 10 RB), Mahoney (12, 5 RB), Miksic (5, 5 AS)

 

 

Foto: Tanja Spindler

 

 


    Impressum · Datenschutz

    Start-Ziel Sieg für die Kirchheim Knights

    09.01.2021

    Den vierten Sieg in Folge konnten Kirchheims Basketballer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Samstagabend gegen die Artland Dragons einfahren. In einer intensiven Partie zeigen die Ritter zu Spielbeginn und am Ende der Partie ihre Klasse und gewinnen verdient. Nun warten die Duelle gegen den Tabellenersten und Tabellenzweiten auf die Teckstädter.

     

    Das nächste Heimspiel, der nächste Sieg. Vier Mal in Serie galt diese Regel zuletzt für die Zweitligabasketballer aus der Teckstadt. Während es zunächst mit Ehingen, Nürnberg und Hagen gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte ging, trafen die Ritter nun auf den Tabellenfünften aus Quakenbrück, die zuletzt mit beeindruckenden Siegen auf sich aufmerksam machen konnten. Da deren ursprünglich für vergangenen Mittwoch geplante Partie gegen Leverkusen kurzfristig ausfiel, hatten die Dragons zumindest den konditionellen Vorteil auf ihrer Seite. Mit von der Partie war der seit einigen Wochen schmerzliche vermisste Guard Adrian Breitlauch. Verzichten musste Head Coach Tuna Isler hingegen auf seinen wichtigsten Punktesammler Gerel Simmons, der verletzungsbedingt die Reise ins Schwabenland nicht mit antreten konnte. Den besseren Start erwischten eindeutig die Hausherren. Mit aggressiver Verteidigung und schnellem Spiel setzten die Ritter den Dragons sichtlich zu. Und ein Ritter hatte sich besonders viel vorgenommen. Center Andi Kronhardt erwischte einen Start nach Maß und dominierte die Zonen an beiden Enden des Feldes. Und als ob das nicht reichen würde, streute Kronhardt auch noch einen Dreier ein. Zwölf Punkte des Kirchheimers  im ersten Viertel sorgten für die trügerische 31:16 Führung. Trügerisch deshalb, weil sich im zweiten Abschnitt das Momentum komplett drehte. Ähnlich wie bereits gegen Hagen, ließen die Hausherren etwas nach. Die Gäste nutzten den spielerischen Freiraum und spielten ihre Systeme konsequent durch. Punkt für Punkt verkürzte sich der Rückstand. Zur Halbzeit waren die Ritter zwar noch mit 45:37 in Front, doch auch im dritten Viertel das gleiche Bild. Auch aus der Distanz ging für die Gastgeber wenig bis nichts. „Wir hatten nach den vielen Spielen in den letzten Wochen schwere Beine. Das hat man gesehen. Aber wir sind deutlich stabiler wie noch vor ein paar Wochen, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Beim 47:45 Zwischenstand ging ein Ruck durch die Kirchheimer Mannschaft. Angeführt von Richie Williams, der vor allem in der Defensive voran ging, arbeiteten sich die Teckstädter zurück ins Spiel. Zur Viertelpause lagen die Knights wieder mit 62:56 in Führung. Und auch im Schlussabschnitt bäumten sich die Schwaben in jeder Sequenz auf und kämpften sich durch. Sieben Punkte in Serie durch Tim Koch erhöhten auf 76:68. Zwei weitere wichtige Dreier durch Kronhardt und Williams sorgten für das 84:72. Die Vorentscheidung knapp zwei Minuten vor dem Ende des Spiels. „Das war ein wichtiger Erfolg für uns. Heute haben wir die müden Beine gespürt und uns dennoch durchgekämpft. Unsere Mannschaft ist tief besetzt und wir haben im Schlussviertel die Spieler gefunden, die uns den Sieg nach Hause gebracht haben. Unsere Center haben einen tollen Job gemacht und Richie hat uns in der zweiten Halbzeit stark angeführt, “ sagte Knights Coach Igor Perovic nach Spielende. Durch den Sieg katapultieren sich die Kirchheimer in der aufgrund einiger ausgefallener Spiele sehr verzerrten Tabelle auf Platz sechs. Am Mittwoch steht für die Ritter der wohl härteste Prüfstein an. Dann reisen die Rostock Seawolves ins Schwabenland. Der derzeitige Tabellenführer besiegte am Abend Schwenningen mit 85:78. Am darauffolgenden Sonntag geht es für die Kirchheimer nach Jena zum Tabellenzweiten.

     

    Es spielten: Williams (13 Punkte, 5 Assists), Brauner (2), Leufroy (11), Bulajic 0), Koch (12), Keita (0), Nicklaus (n.e.),  Pape (7), Wohlrath (0), Kronhardt (22, 10 RB), Mahoney (12, 5 RB), Miksic (5, 5 AS)

     

     

    Foto: Tanja Spindler