slogan
slogan

Die Serie brechen

19.02.2015

Insgesamt dreimal traten Kirchheims Zweitligabasketballer in dieser und der letzten Spielzeit gegeneinander an. Das Ergebnis war stets das Gleiche. Drei deutliche Niederlagen stehen für die Ritter bislang zu Buche. Am kommenden Samstag ergibt sich nun eine erneute Chance, diese Negativserie zu durchbrechen. Für Trainer Michael Mai und die Teckstädter ein richtungsweisendes Spiel. Nach den jüngsten Niederlagen scheint die Abstiegsregion nicht mehr in allzu weiter Ferne.

Nach den Siegen gegen Baunach und Vechta sah es sehr gut aus für die Knights. Auf dem sicheren Tabellenplatz 10 stehend, konnte man einen vorsichtigen Blick in Richtung höherer Tabellenregionen werfen, denn auch das Restprogramm schien es gut mit den Rittern zu meinen. Drei Spieltage später, aus denen man keinen Punkt mitnehmen konnte, hat sich das Bild gewendet. Vor allem die zuletzt starken Auftritte der Cuxhaven Bascats und der Bayer Giants aus Leverkusen, machen den Abstiegskampf wieder spannend. Acht Punkte trennen die Knights noch von einem Abstiegsplatz. Nur vier Punkte zu Platz 14, der momentan von Leverkusen belegt wird und der letztlich auch noch zu einem Abstiegsplatz werden könnte. Diese Konstellation tritt ein, wenn es zwei Absteiger aus der 1.Basketball-Bundesliga, sowie zwei Aufsteiger aus der ProB gibt, aber nur einer der potenziellen ProA-Aufsteiger sein Aufstiegsrecht wahr nimmt und es kein Wild-Card-Verfahren gibt. Ein unwahrscheinliches, aber dennoch mögliches Szenario. Um dieser Unsicherheit aus dem Weg zu gehen, müssten die Ritter am Saisonende mindestens Platz 13 einnehmen. Daher entwickelt sich das Aufeinandertreffen der Ritter mit den Leverkusenern bereits jetzt schon zu einem Vier-Punkte-Spiel. „Wir kucken im Moment nicht auf die Tabelle, sondern auf unsere Leistung. Diese war in den letzten Wochen schwach. Gegen Gotha haben wir einen ersten guten Schritt in die richtige Richtung getan. Jetzt muss der nächste Schritt folgen, “ sagte Trainer Mai. Im Hinspiel mussten sich die Korbjäger deutlich geschlagen geben. Beim 86:70 Heimsieg der Giants, überzeugten vor allem zwei Neuverpflichtungen. Richard Carter und Willy Manigat wurden erst kurz zuvor verpflichtet und gaben so dem Leverkusener Spiel eine völlig neue Ausrichtung. „Im Hinspiel konnten wir nach den Neuverpflichtungen der Leverkusener unseren eigentlichen Plan in die Tonne treten. Jetzt werden wir uns besser vorbereiten, “ so Mai. Dass die beiden Neuzugänge von Beginn an das Leverkusener Spiel in die eigenen Hände nahmen zeigt auch die Statistik. Mit 16,6 Punkten übernahm der ehemalige Bundesligaakteur Manigat sofort das Kommando. Mit 13,4 Punkten pro Partie folgt ihm Carter. Die bisherigen Topscorer Jacob Koch (11,7) und Marc Sonnen (11,7) sind jedoch weiterhin brandgefährlich. Stärkster deutscher Akteur in Reihen der Giants ist Götz Twiehoff (11,3). Am vergangenen Spieltag konnte die Mannschaft von Trainer Kuczmann die Mannschaft aus Vechta besiegen. Beim 68:55 Sieg überzeugte die gute Verteidigungsarbeit des Werksclubs. Auch Kirchheims Defensive konnte gegen Gotha wieder einen kräftigen Schritt zulegen. Die zuletzt schwächelnde Verteidigungsarbeit konnte mit einer überraschenden Zonenverteidigung den Rhythmus der Gothaer unterbinden. Individuelle Fehler in der Schlussphase verhinderten eine große Überraschung. Weiterhin vermisst wurde Jordan Wild. Ob er am Samstag wieder zum Einsatz kommen kann ist weiterhin fraglich. Der Defensivspezialist laboriert immer noch an einer Entzündung im Fußgelenk. Mit einem Spezialschuh ausgestattet, ist im Moment einzig das Krafttraining möglich. „Jordans Verletzung ist äußerst selten und bei Sportlern ungewöhnlich. Es ist eine heikle Sache wieder mit der vollen Belastung zu beginnen. Starten wir zu früh, kehren die Schmerzen zurück und er fällt wieder für einige Wochen aus, “ erklärt Michael Mai die Situation um Wild. Ob mit oder ohne den amerikanischen Forward: Am Samstag gilt es für die Ritter die Heimstärke zu nutzen, möchte man doch ungern wieder mitten im Abstiegskampf ankommen. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.