slogan

Knights verlieren knappes Duell

15.02.2015

Mit 64:72 mussten sich Kirchheims Korbjäger am vergangenen Samstagabend in Gotha geschlagen geben. Vor ca. 2000 euphorischen Fans hatten die Ritter den Sieg in der Hand. Doch die knappe Führung zwei Mi-nuten vor Spielende konnte nicht über die Zeit gerettet werden. Durch die erneute Niederlage verbleiben die Ritter im Niemandsland der Tabelle. Mit 18 Punkten war Ben Beran Topscorer des Spiels.

Ohne den weiterhin verletzten Jordan Wild und mit einem angeschlagenen Enosch Wolf, der sich mit einer Mandelentzündung durch die Partie kämpfen musste, reisten die Ritter zum Tabellenvierten nach Gotha. Wieder mit an Bord war Power Forward Julian Sensley. Coach Mai überraschte seinen Gegenüber Chris Ensminger mit einer Zonenverteidigung. Ein kluger Schachzug, der sich sofort auszuzahlen schien. Die Go-thaer hatten große Probleme, sich auf das überraschende Verteidigungssystem der Kirchheimer einzustellen. Da die eigene Offensive einigermaßen gut ins Rollen kam, gingen die Teckstädter schnell mit 10:5 in Führung. Nichts erinnerte mehr an die zuletzt so schwachen Auftritte bei Auswärtspartien. Die Kirchheimer waren aggressiv und präsent. Doch so langsam schienen auch die Hausherren Stück für Stück in die Partie zu finden. Vor allem unter den Kör-ben versuchten die Rockets ihre kör-perliche Übermacht auszunutzen. Aber die Verteidigung der Ritter hielt. Mit einer knappen 20:16 Führung für die Gäste ging es in den zweiten Abschnitt. Den besseren Start erwischten wieder die Knights. Jannik Lodders per Dreier erhöhte die Führung. „Jannik hat heute ein tolles Spiel gezeigt. Er war ein Vorbild an Einsatzwillen und Einstellung, “ erhielt der Youngster ein Sonderlob von Trainer Michael Mai. Mit neun Punkten und acht Rebounds schrammte Lodders nur knapp am Double-Double vorbei. Die Ritter hielten ihre Führung. Kapitän Radi Tomasevic per Korbleger zum 27:20 erzielte weitere Punkte. Es sollten die letzten sein für einige Minuten. Auf beiden Seiten schien der Korb nun plötzlich wie vernagelt. Gotha`s Fülle erzielte die einzigen Punkte in den folgenden vier Minuten, ehe Rockets-Center Evan Harris mit einem verwandelten Freiwurf knapp zwei Minuten vor der Halbzeit den Bann brach. Gotha übernahm nun die Spielkontrolle. Das Publikum war nun ebenfalls im Spiel angekommen und feuerte ihre Truppe an. Carlton Guyton, mit 16 Punkten der Toscorer der Gothaer, per Dreier, erzielte die erste Führung der Hausherren. Beim Stand von 33:32 für Gotha ging es in die Kabinen. Den Rockets gelang es den Schwung aus den letzten Minuten der ersten Halbzeit mit in die zweite Hälfte zu nehmen. Matt Vest und Will Reinke erhöhten die Führung. Doch die Kirchheimer ließen sich nicht abschütteln. Immer wieder versuchten sie den gegnerischen Korb zu attackieren. Die stärkste Phase der Gäste begann. Smithson per Dreier, sowie Beran mit fünf und Lodders mit vier Punkten erkämpften die Führung zurück. Die Ritter hatten das Momentum nun in der Hand. Zwei weitere Ballverluste ermöglichten es jedoch den Gothaern wieder zurück ins Spiel zu finden. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide. Das kampfbetonte Aufeinandertreffen ging nun hin und her. Auf jeden Korberfolg hatte der Kontrahent die passende Antwort. Mitte des vierten Viertels konnten die Ritter nochmals zulegen. Wieder Lodders per Dreier erhöhte auf eine 59:54 Führung für Kirchheim. Noch fünf Minuten waren zu spielen. Gotha konterte und stellte den Ausgleich her. Aber die Ritter wollten nun den Sieg. Ben Beran per Freiwurf erzielte die erneute 64:63-Führung bei noch zwei Minuten auf der Uhr. Es sollten die letzten Kirchheimer Punkte des Abends sein. Sowohl Bryan Smithson, wie auch Lavonte Dority und Julian Sensley, der mit nur einem verwandelten Korb bei zwölf Versuchen einen rabenschwarzen Abend erlebte, fanden kein Wurfglück, während die Gastgeber zwei leichte Ballverluste der Kirchheimer zu einfachen Punkten verwandelten. Die Ritter waren nun gezwungen zu foulen, wodurch der Rückstand weiter anwuchs und das Spiel letztlich deutlich verloren ging. „Wir hatten heute eine sehr gute Möglichkeit zu gewinnen. Letztlich waren es die kleinen Dinge, die den Unterschied gemacht haben. Wir sind alle sehr enttäuscht, aber die Leistung heute war deutlich besser, als in den vergangenen Spielen. Darauf müssen wir jetzt weiter aufbauen, “ zog Trainer Mai ein dennoch enttäuschendes Fazit. Am kommenden Samstag erwarten die Ritter die Bayer Giants aus Leverkusen in der Sporthalle Stadtmitte.