slogan
slogan

Deutliche Niederlage für enttäuschende Ritter

01.02.2015

Mit 106:78 mussten sich Kirchheims Zweitligabasketballer am vergangenen Samstagabend dem Tabellendritten aus Nürnberg geschlagen geben. Konnte man in der ersten Halbzeit noch gegenhalten, ließen die Ritter im zweiten Abschnitt deutlich nach und hatten letztlich gegen überzeugend auftretende Nürnberger früh keine Chance mehr. Nach den deutlichen Niederlagen in Würzburg und Gießen, müssen die Kirchheimer auch im dritten Auswärtsspiel im Jahr 2015 eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Kassiert eine Mannschaft über 100 Punkte, so spricht das für eine schlechte Defensivleistung. In den letzten drei Auswärtsspielen mussten die Korbjäger aus Kirchheim jeweils über 100 Punkte hinnehmen. Dass es dabei gegen die Top drei der 2.Basketball-Bundesliga ging ist ein wichtiger Punkt, jedoch scheinen sich Kirchheims Basketballer außerhalb der Sporthalle Stadtmitte zunehmend unwohl zu fühlen. Konnte man in der Hinrunde noch mit Über-raschungen wie dem Sieg in Essen glänzen, herrscht im Jahre 2015, zumindest auswärts, weitestgehend Tristesse. Dabei sah es in der Nürn-berger Halle zunächst nach einer Überraschung aus. Ohne Jordan Wild und Jacob Mampuya, die beide verletzungsbedingt nicht im Kader standen, reisten die Kirchheimer ins Frankenland. Konnte man die BC`ler zwar defensiv kaum in Schach halten, traf die eigene Offensive jedoch ebenfalls hochprozentig. Vor allem von jenseits der Drei-Punkte Linie warfen die Teckstädter wie aus einem Guss. Smithson, Beran und Lodders erzielten die frühe 11:10 Führung. Es sollte die letzte Kirchheimer Führung des Abends sein. Denn nun schien auch Nürnberg im Spiel angekommen zu sein. Immer wieder wurde der frühere Tübinger und langjährige Bundesligacenter Robert Oehle gesucht und gefunden. 21 Punkte standen letztlich auf seinem Konto. Auf der Gegenseite versuchten die Ritter nun ihren Center Enosch Wolf mehr und mehr ins Spiel zu bringen. Neun Punkte erzielte Wolf bis zum Viertelende und hielt die Knights weiter im Ren-nen. Beim Stand von 26:22 ging es in den zweiten Abschnitt. Den besseren Start erwischten dieses Mal die Gastgeber. Doch Kirchheim fand per Dreier eine gute Antwort und kämpfte sich wieder auf drei Punkte heran. Beim Stand von 39:35 übernahmen dann Ben Beran und Antonio Pena. In den folgenden zwei Spielminuten lieferten sich die Beiden ein Privatduell auf hohem Niveau. Drei Beran-Dreier in Folge die umgehend mit zwei Dreiern und einem Korbleger von Pena beantwortet wurden. Die Halle tobte. Beim Halbzeitstand von 53:46 ging es in die Kabinen. Voller Zuversicht erwarteten die mitgereisten Kirchheimer Fans ein Aufbäumen ihrer Mannschaft, doch was folgte war eine Leistungssteigerung der Hausherren, gegen die sich die Kirchheimer zu keinem Zeitpunkt aufbäumten oder das richtige Mittel zu finden schienen. Vor allem An-tonio Pena und Josh Young drehten nun nach Belieben auf, während die Nürnberger Defensive nun einen Gang hochschalten konnte und die Kirchheimer keine passende Antwort parat hatten. „Was wir in der zweiten Halbzeit abgeliefert haben war nicht in Ordnung. Vor allem nach der ersten Halbzeit hätten wir merken müssen, dass hier etwas möglich ist. Da hat alles gefehlt. Leidenschaft, Einsatzwille, Mut. Es kann nicht sein, das wir das nur zuhause zeigen, “ so die deutliche Erklärung von Trainer Michael Mai nach Spielende. Zu keinem Zeitpunkt der zweiten Halbzeit schien der Nürnberger Sieg in Gefahr. Besonders im vierten Ab-schnitt ließ die Gegenwehr der Kirchheimer Stück für Stück nach. Vier Nürnberger Dreier in Folge erhöhten den Abstand auf 87:62. Das Spiel war entschieden. Doch die Nürnberger erzielten weiter fleißig Punkt für Punkt. Mit 23 Punkten war Antonio Pena Topscorer der Partie. Auf Kirchheimer Seite erzielte Bryan Smithson 22 Punkte und acht Assists. Am kommenden Samstag erwarten die Ritter in der Sporthalle Stadtmitte die finke Baskets aus Paderborn. Diese konnten am vergangenen Wochenende mit einem Sieg gegen Heidelberg für einen Paukenschlag sorgen. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr

Es spielten: Dority (5), Tomasevic (5), Krause (4), Wolf (13), Smithson (22), Sensley (5), Lodders (5), Heintzen (0), Beran (19)