slogan
LigaLogo

Ritter sammeln weiter Punkte

12.12.2019

Den vierten Sieg im fünften Spiel hintereinander konnten Kirchheims Zweitligabasketballer am vergangenen Mittwoch auf ganz besondere Weise sicherstellen. Beim nächsten Derby in Tübingen setzten sich die Teckstädter nach einem unglaublich packenden Finish mit 103:97 durch. Mit 34 Punkten wurde Kapitän Jalan McCloud Topscorer der Partie.

 

 

 

Gut 100 mitgereiste Fans feierten ihre Mannschaft nach einem nervenaufreibenden Schlagabtausch minutenlang und hatten dazu auch allen Grund. Soeben hatte sich die Mannschaft der Ritter aus einer schwierigen Situation herausragend zurückgekämpft. Tübingens Tanner Graham erhöhte drei Minuten vor Spielende auf 90:82 und zwang die Korbjäger zur Auszeit. Danach ging es Schlag auf Schlag. In den folgenden 180 Sekunden erzielten die Teckstädter unfassbare 21 Punkte. Neun davon waren in Serie Jalan McCloud überlassen. Trocken drückte der Guard dreimal von jenseits der Dreierlinie ab und sorgte so für die Führung der Kirchheimer, die bis zum Spielende bestehen bleiben sollte. „Was Jalan heute offensiv abgeliefert hat war großes Kino. Wir haben uns gemeinsam gegen die drohende Niederlage gestemmt und mit purem Willen dagegengehalten“, gab es ein Sonderlob von Interimscoach Brian Wenzel. Es war der gesamte Auftritt einer furios kämpfenden Rittermannschaft, die die Fans begeisterte. Zwar waren viele Defensivfehler unüberschaubar, doch die junge Truppe kämpfte verbissen um jeden Ball. Zu Beginn gerieten die Gäste sofort unter großen Druck. Tübingen dominierte und erzielte einfache Punkte zur verdienten 18:4 Führung nach wenigen Minuten. Die Teckstädter hingegen verschliefen den Beginn völlig. Kevin Wohlrath schien dann seine Mannschaftskameraden aufzuwecken. Von der Bank kommend, legte der Guard los wie die Feuerwehr. Mit bissiger Defensive und selbstbewussten Offensivaktionen, pushte er die Ritter nach vorne und so langsam kam der Knights-Express ins Rollen. Mit zunehmender Spieldauer wehrten sich die Kirchheimer und hielten erfolgreich dagegen. Bis zur Halbzeit schmolz der Tübinger Vorsprung deutlich (51:46). Im dritten Viertel fand dann auch endlich die Verteidigung besseren Zugriff. Die Umstellung auf Zone wirkte für einige Minuten und stellte die Hausherren vor das eine oder andere Problem. Mit einem 70:70 Zwischenstand ging es in den Schlussabschnitt. Dort übernahmen dann zunächst die Tigers. Angetrieben vom lautstarken Publikum, traten die Tübinger ordentlich aufs Gas und erzielten erneut eine Führung. Das Spiel schien entschieden, aber die Teckstädter wollten es nochmal wissen und kämpften sich zurück. „Wir sind enorm stolz auf die Truppe. Die letzten Tage waren nicht einfach, aber wir sind eng zusammengerückt und haben uns durchgebissen“, sagte Wenzel nach Spielende. Bereits am Samstag geht es in der BARMER 2. Basketball Bundesliga weiter. Dann empfangen die Ritter die Rostock Seawolves in der Sporthalle Stadtmitte. Im Duell des Tabellenzehnten (Rostock) gegen den Tabellenelften (Kirchheim) wird sich entscheiden, wohin der Blick in der Folgewoche gehen kann. Einzig der Sieger dürfte sich vorsichtig von den hinteren Tabellenplätzen entfernen. Der Kader der Rostocker ist gespickt mit vielen talentierten Akteuren. Unter den Körben dominieren die bundesligaerfahrenen Mitch Jost und Tom Alte. Mit Kalidou Diouf steht ihnen ein junger, aber extrem talentierter Big Men zur Seite. Der 25-jährige spielt eine tolle Saison und erzielt im Schnitt 14,5 Punkte pro Spiel. Der Top-Wert im Kader der Seawolves. Ähnlich wie die Knights mit Dajaun Graf, verpflichteten auch die Rostocker ihren letztjährigen Point Guard Tony Hicks im laufenden Wettbewerb nach. Elf Punkte erzielt Hicks seit seiner Rückkehr pro Spiel. Die letzten drei Partien konnten die Seawolves allesamt erfolgreich gestalten und für sich entscheiden. Besonders der Sieg gegen Bremerhaven sorgte für Aufsehen. „Rostock hat eine brandgefährliche Truppe. Sie haben etwas gebraucht um in Fahrt zu kommen, aber jetzt sind sie voll da. Ihre momentane Tabellensituation täuscht über die tatsächliche Qualität in der Mannschaft hinweg. Das wird eine sehr schwierige Partie, aber ist alles drin und wir wollen zuhause alles raushauen was noch im Tank ist“, erklärt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Spielbeginn ist am Samstag um 19 Uhr in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte.

 

Es spielten: Brauner (4), Butler (4), Koch (3), Rendleman (7, 5 Rebounds), Nicklaus (n.e.), Pape (12, 5 RB), Wohlrath (16), McCloud (34), Graf (17, 9 Assists), Hahn (0), Kronhardt (6, 5 RB)

 

Foto: Tanja Spindler