slogan
LigaLogo

Start-Ziel Sieg für Kirchheimer Ritter

08.12.2019

Die Kirchheim Knights konnten am 13.Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga den dritten Sieg im vierten Spiel hintereinander einfahren. Im Derby gegen Ehingen tun sich beide Mannschaften lange schwer, doch eine Energieleistung der Ritter reicht am Ende zum 76-65 Sieg. Mit 16 Punkten wurde Keith Rendleman Topscorer der Partie.

 

Die Ritter mussten auf Head-Coach Mauro Parra verzichten. Der 46-jährige Spanier ist derzeit erkrankt und stand den Teckstädtern somit nicht zur Verfügung. JBBL Head Coach Brian Wenzel und Geschäftsführer Chris Schmidt übernahmen an der Seitenlinie. Im Kader der Ritter standen alle Akteure zur Verfügung. Im Vergleich zu den vorhergegangenen Spielen gab es zu Beginn eine Veränderung. Till Pape rückte für Mitch Hahn in die Starting Five und der gebürtige Paderborner legte auch gleich richtig los. Neun Pape Punkte führten zur schnellen 9:0 Führung der Hausherren, die auch in den Folgeminuten, vor allem defensiv, eine tolle Leistung zeigten und folgerichtig mit 22:9 in die erste Viertelpause gingen. Ehingen Coach Dominik Reinboth griff nun in die Taktikkiste und veränderte seine Defensive. Die jungen Gäste attackierten die Ritter nun früh in der eigenen Hälfte und sorgten so für einen Bruch im Offensivsystem der Knights. In den ersten sieben Minuten des zweiten Abschnitts gelangen den Korbjägern nur magere vier Punkte (allesamt durch Andi Kronhardt). Fünf Punkte durch Dajuan Graf und zwei weitere Kronhardt Zähler sorgten letztlich aber für die verdiente 35:29 Halbzeit Führung. Nach der Halbzeit taten sich zunächst beide Mannschaften schwer. Aus der Distanz hatten beide Teams an diesem Abend keinerlei Wurfglück (Ehingen 6% Dreier / Kirchheim 15% Dreier) und so konzentrierte sich viel auf die Region unter den Körben. Dort kämpften alle Akteure verbissen um jeden Ball. Dabei profitierte Ehingen von einer klaren Dominanz beim Rebound. Insgesamt 15 Abpraller mehr sammelten die Gäste ein. Dennoch blieb das Spiel ausgeglichen, da die Ritter in der Verteidigung um jeden Ball aufopferungsvoll kämpften. So konnte der Vorsprung bis zur Viertelpause gehalten werden (53:46). Es ging ins Schlussviertel und auch dort schien es ausgeglichen weiter zu gehen. Wenige Minuten vor Schluss setzten die Ritter dann zum K.O. Schlag an und trafen. Keith Rendleman, der effektiv punktete, übernahm nun Verantwortung. Die beiden Guards Dajuan Graf und Jalan McCloud sorgten für Entlastung und eine sichere Spielkontrolle, garniert mit einem Alley-Oop Dunk von McCloud auf Vorlage von Graf, der das Publikum von den Sitzen riss. Am Ende bleib es aber Kevin Wohlrath überlassen, für die Entscheidung zu sorgen. Ein Dreier und ein eiskalt verwandeltes Drei-Punkte Spiel vom jungen Flügelspieler, sorgten für eine 13 Punkte Führung. Von diesem Rückstand konnten sich die ebenfalls bis zum Schluss herausragend kämpfenden Ehinger nicht mehr erholen. „Die Mannschaft hat unglaublich gekämpft. Wir wollten diesen Heimsieg unbedingt. Natürlich lief nicht alles rund. Wir haben einige freie Würfe daneben gesetzt und beim Rebounding müssen wir uns unbedingt steigern, aber unterm Strich sind wir mit der Leistung sehr zufrieden. Heute gings einzig und allein um die beiden Punkte. Mein Dank geht an Brian, der einfach Fantastisches für uns leistet und natürlich an Mauro, der die Mannschaft in den letzten zehn Tagen auf den Gegner vorbereitet hat. Wir hoffen, dass er schnell wieder gesund wird“, sagte Chris Schmidt auf der anschließenden Pressekonferenz. Auf die Ritter wartet nun ein intensives Programm. Bereits am Mittwoch geht’s nach Tübingen. Die Tigers konnten sich am Abend gegen Nürnberg durchsetzen und belegen derzeit Platz sieben. Drei Tage später geht es mit dem nächsten Heimspiel gegen Rostock weiter. „Die nächsten Wochen werden hart. Wir haben einen tiefen Kader und wir werden jeden einzelnen Spieler für diese Aufgaben brauchen. Die Jungs sind heiß und wir wollen alles raushauen, “ so Schmidt. Kirchheims Korbjäger finden sich nach dem Sieg gegen Ehingen auf Platz 12 wieder, punktgleich mit drei weiteren Mannschaften.

 

Es spielten: Brauner (0), Butler (1), Koch (2), Rendleman (16), Nicklaus (n.e.), Pape (9), Wohlrath (10), McCloud (10), Graf (15), Hahn (0), Kronhardt (13)

 

Foto: Tanja Spindler