slogan
slogan

Zwei hart erkämpfte Punkte

21.12.2014

Die Basketballer der Kirchheim Knights haben am vergangenen Samstagabend das Schlusslicht der 2.Basketball-Bundesliga Cuxhaven mit 85:75 besiegen können. Angetreten ohne Enosch Wolf, Daniel Krause und Julian Sensley, dazu mit einem erkrankten Ben Beran, zeigten die Ritter in einem wahren Kraftakt ihr Kämpferherz und zwangen die Gastgeber in einer spannenden Partie in die Knie. Mit 19 Punkten waren Ben Beran und Jordan Wild die Topscorer.

Durch die drei Niederlagen in Folge gegen Würzburg, Baunach und Leverkusen standen die Männer von Trainer Mai unter hohem Druck. Ein Sieg musste her. Die ganze Woche über bereiteten sich Mannschaft und Trainer auf den letzten Spieltag der Hinrunde vor. Dann überschlugen sich die Hiobsbotschaften. Zunächst meldeten sich Daniel Krause und Ben Beran krank. Zudem stellte sich heraus, dass die Freigabe aus Venezuela für Neuzugang Julian Sensley weiter auf sich warten ließ und ein Einsatz immer unwahrscheinlicher wurde. Kurz vor dem Spiel dann die Gewissheit. Die Dokumente waren noch immer nicht eingetroffen und Sensley musste auf der Bank Platz nehmen. Doch ein Lichtblick zeigte sich dann doch noch. Ben Beran reiste seiner Mannschaft am Spieltag hinterher und biss auf die Zähne. Wie wichtig diese Entscheidung sein sollte, zeigte der Spielverlauf. Die Ritter starteten gut in die Partie. Schnell gingen die Gäste in Führung. Ein sehr gut aufgelegter Radi Tomasevic mit zwei Dreiern in Folge, brachte die Korbjäger auf Kurs. Punkt für Punkt setzten sich die Teckstädter ab und lagen zum Ende des ersten Viertels mit 26:16 in Front. Alles verlief nach Plan. Die Starter, besonders Jordan Wild und Jannik Lodders, hatten keinerlei Foulprobleme und auch die ersten Minuten von Ben Beran zeigten, dass der Routinier trotz Krankheit kräftemäßig mithalten konnte. Doch im zweiten Viertel fanden die Hausherren immer besser ins Spiel. Auch die Cuxhavener mussten krankheitsbedingt nahezu komplett auf Jeramie Woods und Edward Seward verzichten. NBBL-All-Star Garai Zeeb sprang jedoch mit 16 Punkten in die Bresche. Aus der Distanz verwandelte Dennis Nawrocki einen Dreier und schon waren die Hausherren wieder dran. Die Kirchheimer Offensive kam nun ins Straucheln und nur selten fanden die Angriffsbemühungen das gewünschte Ziel. Aber auch die eigene Defensive hielt dem Druck der Gastgeber stand. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, bei dem beide Kontrahenten sich nichts schenkten. In die Kabinen gingen die Ritter dank vier Beran-Punkten in Folge mit einem leichten Vorsprung beim Stand von 40:39. Und auch das dritte Viertel sollte keine schnelle Entscheidung bringen. Phasenweise konnten sich die Kirchheimer zwar immer wieder absetzen, doch die Bascats fanden auch darauf zumeist die passende Antwort und konterten mit einem Run ihrerseits. Das Schlussviertel musste die Entscheidung bringen. Wieder waren es die Gäste, die den ersten Schlag setzen konnten. Jordan Wild, der in der zweiten Halbzeit besonders in der Offensive eine starke Leistung zeigen konnte, brachte sein Team per Dunking mit 79:69 in Front. Doch die Nordlichter ließen sich nicht abschütteln, während Kirchheim versuchte dagegenzuhalten. Das Spiel schien zugunsten der Knights auszugehen, als Youngster Zeeb drei Minuten vor dem Ende eiskalt zwei Dreier verwandelte. Die Halle stand nun Kopf und peitschte ihre Mannschaft nach vorne. Aber die Kirchheimer Defensive hielt stand und zwang den Gegner immer wieder zu schwierigen Würfen. Dennoch konnten sich die Teckstädter nicht entscheidend absetzen. Eine Minute vor Schluss war die Führung auf mickrige drei Punkte geschmolzen. Doch die Kirchheimer waren im Ballbesitz. Bryan Smithson setzte zum Dreier an und verwandelte. Das Spiel war entschieden. Cuxhaven musste nun foulen und die Kirchheimer verwandelten eiskalt. „Das war heute eine ganz schwierige Aufgabe. Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie mit dieser Situation umgegangen ist. Ich hoffe, dass wir die freien Tage jetzt nutzen können, um zum Rückrundenauftakt wieder alle Mann an Bord zu haben, “ sagte Trainer Michael Mai nach Spielende. Die Spieler haben nun eine Woche trainingsfrei, bevor es wieder in die Trainingshalle geht. Zum Rückrundenauftakt reisen die Teckstädter nach Würzburg.

Es spielten: Dority (9 Punkte), Tomasevic (12), Smithson (16), Mampuya (2), Lodders (8 Punkte, 9 Rebounds), Heintzen (0), Wild (19), Beran (19 Punkte, 10 Rebounds)