slogan

Würzburg zu viel für wacker kämpfende Kirchheimer

14.12.2014

Mit 75:106 mussten sich die Kirchheim Knights am Samstagabend in der heimischen Sporthalle Stadtmitte dem Tabellenführer der 2.Basketball-Bundesliga aus Würzburg geschlagen geben. Dabei konnten die Ritter in der ersten Halbzeit noch sehr gut mithalten, jedoch in Hälfte zwei setzt sich die personelle Übermacht des Ligaprimus durch. Mit 17 Punkten erzielte Aufbauspieler Bryan Smithson die meisten Kirchheimer Punkte.

Es war alles angerichtet für eine weitere Kirchheimer Überraschung in der Saison 2014-15. Knapp 1000 Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, das Weihnachtsspiel der Ritter zu besuchen. Doch die Aufgabe konnte ungleich schwieriger sein als an diesem Abend. Mit den Baskets aus Würzburg, empfingen die Teckstädter das absolute Top-Team der 2.Liga und diese zeigten auch von Beginn an, dass sie die Kirch-heimer Truppe nicht unterschätzen würden. Angeführt vom bärenstarken US-Center Darren Fenn, der mit 13 Punkten, neun Assists und acht Rebounds nur knapp am Triple-Double vorbeischrammte, und Aufbauspieler Carlos Medlock, der insgesamt 20 Zähler für Würzburg markierte und dabei nur einen einzigen Wurf nicht verwandelte, traten die Würzburger vom Start weg hochkonzentriert auf. Immer wieder suchten die Baskets konsequent ihre großen Spieler unter den Körben um die personelle Schwäche der Ritter aus-zunutzen. Diese mussten wieder auf Center Enosch Wolf verzichten. Zudem erhielt Ben Beran bereits nach zwei Minuten sein zweites persönliches Foul und musste auf die Bank. Die Würzburger sahen hier ihre Vor-teile und nutzten diese konsequent aus. Doch auch die brandgefährlichen Schützen aus der Distanz konn-ten sich auszeichnen. Besonders Sebastian Betz, der lange Jahre in Ulm Bundesligaerfahrung sammeln konnte, zeigte immer wieder seine Klasse und verwandelte sicher. Doch auch die Kirchheimer zeigten eine beeindruckende Leistung. Der wiedergenesene Bryan Smithson und Lavonte Dority leiteten das Spiel der Ritter klug und fanden immer wieder die richtige Option. Im zweiten Spielabschnitt gingen die Teckstädter dann erstmals in Führung. Drei Distanztreffer durch Kapitän Radi Tomasevic, Bryan Smithson und Ben Be-ran brachten die Truppe von Trainer Michael Mai mit 34:29 bei noch gut fünf Minuten in der ersten Hälfte in Front. Das Publikum war begeistert und die Korbjäger hellwach. Sollte tatsächlich die faustdicke Überraschung möglich sein? Würzburgs Trainer Spradley reagierte und nahm eine Auszeit um den Kirchheimer Lauf zu unterbrechen. Und dies sollte auch prompt gelingen. Zwei sehenswert ausgeführte Offensivaktionen der Baskets reichten aus, um den Gleichstand wieder herzustellen. Vor allem die Würzburger Defensive legte nun einen Zahn zu und ließ nicht mehr allzu viel zu. Zur Halbzeit erspielten sich die Gäste, beim Stand von 49:45, eine Vier-Punkte-Führung. Dennoch war für die Ritter noch alles möglich. Die Hoffnungen lagen auf dem sonst so starken dritten Viertel der Kirchheimer, doch die Würzburger waren gewarnt und übernahmen sofort nach Wiederbeginn das Kommando. Innerhalb von vier Minuten, erhöhten die Gäste ihren Vorsprung auf 66:49. Trainer Mai reagierte und versuchte seine Truppe wieder auf Kurs zu bringen, aber die Würzburger waren nun endgültig im Spiel angekommen. Die Offensive sprühte nur so vor Spielwitz und nahezu jeder Distanzwurf fand sein Ziel. Mehr als die Hälfte aller Drei-Punkte-Würfe konnte verwandelt werden. Ein überragender Wert, der nur selten am Ende eins Spiels zu Buche steht. Kirchheim versuchte noch einmal alles, doch der breite und qualitativ hochwertige Kader der Würzburger erlaubte es Trainer Spradley häufig zu wechseln um seinen Spielern genügend Verschnaufpausen zu gönnen. Am Ende mussten sich die Teckstädter, letztlich zu deutlich, mit 106:75 geschlagen geben. „Meine Mannschaft hat heute gut gekämpft. Der Einsatz hat gestimmt, aber wir haben in der Defensive einfach zu viele Fehler gemacht, “ resümierte Trainer Mai nach Spielende. Die Korbjäger finden sich nun nach drei Niederlagen in Folge, auf dem 12. Tabellenplatz wieder. Zum letzten Spiel der Hinrunden reisen die Ritter am kommenden Freitag nach Cuxhaven. Dort findet am Samstag um 18 Uhr das Spiel gegen die Bascats statt.

Es spielten: Dority (12), Tomasevic (6), Krause (2), Smithson (17), Mampuya (2), Lodders (8), Heintzen (3), Wild (13), Beran (12)