slogan

Auf ins Frankenland

04.12.2014

Die Kirchheim Knights reisen am kommenden Sonntag zum Auswärtsspiel nach Baunach. Beim Duell des Tabellenelften gegen den Tabellendreizehnten wartet eine schwere Aufgabe auf Kirchheims Korbjäger. Dabei muss Trainer Mai auf Centerspieler Enosch Wolf verzichten. Auch ein Einsatz von Leader Bryan Smithson steht noch immer auf der Kippe.

Es gibt wohl nie einen guten Zeitpunkt für Verletzungen während einer laufenden Saison. Schon gar nicht, wenn der Kader zwangsläufig ohnehin dünn besetzt ist. Doch unter der Teck ist dies keine neue Situation. Auch im Vorjahr, als Bryan Smithson aufgrund einer Fußverletzung einige Spiele pausieren musste, sah man sich mit einer ähnlichen Situation konfrontiert. Doch nun sieht es so aus, als ob zur Auswärtspartie in Baunach gleich zwei Leistungsträger ausfallen. Sicher fehlen wird Enosch Wolf. Der 215cm-Mann wurde am Donnerstag am Knie operiert und wird den Korbjägern noch mindestens vier weitere Wochen fehlen. Ob sich Bryan Smithson zu seinem Mannschaftkameraden auf der Bank gesellen wird, oder er doch im Knights-Trikot auflaufen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. Doch Trainer Mai verfällt nicht in lautes Klagen. „Verletzungen gehören zu unserem Sport dazu. Wir haben andere Jungs die nun ihre Chance bekommen werden. Es liegt an ihnen sie auch zu nutzen, “ fordert der Trainer seine Mannschaft auf. Sollte Smithson ausfallen, trifft dies in allererster Linie auf Lavonte Dority zu. Die Neuverpflichtung aus den USA, schien sich nach wenigen Spielen in Kirchheim akklimatisiert zu haben. Nach schwächerem Beginn stabilisierten sich die Leistungen des 23-jährigen Amerikaners, der in Essen und zuhause gegen Ehingen zwei starke Leistungen abrufen konnte. Doch beim Auswärtsspiel in Leverkusen erwischte Dority einen schwächeren Tag. „Lavonte weiß, dass das kein gutes Spiel von ihm war“, so Mai, „er steht nun in der Verantwortung, die Mannschaft zu führen, sollte Bryan ausfallen.“ Für Entlastung im Aufbauspiel der Kirchheimer könnte zudem Kapitän Radi Tomasevic sorgen, der im Spiel gegen Essen seine bislang beste Saisonleistung zeigen konnte. Unter den Körben klafft die Lücke jedoch weitaus bedrohlicher. Mit Ben Beran und Jordan Wild stehen hier nur noch zwei etatmäßige Centerspieler zur Verfügung. Aufgrund der Verletzung von Wolf, wird wohl Jannik Lodders vermehrt auf der Forward-Position zum Einsatz kommen. „Jannik hat diese Position schon häufiger gespielt. Er gibt uns durch seinen guten Wurf, seine Schnelligkeit und seine Verteidigungsarbeit einige Optionen, um durch die körperliche Unterlegenheit auch einen Vorteil ziehen zu können, “ ist sich Mai sicher. Mit den Youngstern Jacob Mampuya und Tobi Heintzen stehen dem Kirchheimer Trainer zudem zwei weitere Alternativen zur Verfügung. Auf Seiten der Gastgeber aus Baunach, hat Trainer Ivan Pavic im Moment eigene Sorgen zu bewältigen. In den letzten sieben Spielen mussten die Baunacher jeweils Niederlagen hinnehmen. Nur dank des furiosen Saisonstarts, steht die Pavic-Truppe mit acht Punkten vor der Abstiegsregion. Das Farm-Team der Brose Baskets aus Bamberg, hat sich die Talenteentwicklung als oberstes Ziel gesetzt. Mit den Youngstern Johannes Thiemann (20 Jahre), Leon Kratzer (17) und Dino Dizdarevic (19) setzt Pavic regelmäßig auf die Ausbildung der jungen Spieler. Angeführt wird die Baunacher Truppe vom ehemaligen Nationalspieler und langjährigem Bundesligaprofi Steffen Hamann. Mit Logan Stutz (11,6 Punkte pro Spiel), Marcos Knights (15,4) und Anthony Lee (12) sind es beim Gastgeber jedoch die amerikanischen Spieler, die in der Offensive die meiste Gefahr verbreiten. „Wir dürfen Baunach auf keinen Fall unterschätzen. Das ist eine starke Mannschaft, mit individueller Klasse. Wir müssen an unsere Leistungsgrenze gehen, wenn wir die beiden Punkte wollen, “ gibt Trainer Mai die Richtung vor und ergänzt, „Ausfälle oder Verletzungen werden nicht als Ausreden akzeptiert.“