slogan
slogan

Ritter verlieren in Leverkusen

30.11.2014

Nach dem fulminanten Auswärtssieg von Essen, mussten Kirchheims Zweitligabasketballer am Sonntag-abend in Leverkusen eine empfindliche Niederlage einstecken. Mit 86:70 erkämpften sich die Bayer Giants die beiden Punkte. Vor allem in der ersten Halbzeit fand Kirchheims Verteidigung keinen Weg, die Offensive der Hausherren entscheidend zu stören. Auf Kirchheimer Seite erzielten Ben Beran (18 Punkte) und Bryan Smithson (15) die meisten Punkte. Durch die Niederlage rutschen die Knights auf den 12. Tabellenplatz.

Den Grundstein zum Heimsieg leg-ten die Leverkusener Gastgeber be-reits in der ersten Halbzeit. Mit 50 erzielten Punkten, zogen sie der Ritter-Defensive bereits früh den Zahn. Die Knights hingegen erzielten 34 Punkte und gerieten früh in Rückstand, den sie während des gesamten Spiels nicht mehr aufholen konnten. In die Partie starteten beide Mann-schaften gut. Vor allem die Offensivreihen fanden früh ihren Rhythmus. Leverkusens Neuzugänge Willy Manigat und Richard Barada Carter führten klug Regie, während auf Kirchheimer Seite vor allem Ben Beran und Enosch Wolf ihre körperlichen Vorteile unter den Körben ausnützten. Doch nach einigen Minuten erhöhte Leverkusen den Druck und Kirchheim ließ sich aus dem Konzept bringen. Immer wieder erzielten die Leverkusener Punkte von jenseits der Drei-Punkte Linie, während die Ritter Schwierigkeiten hatten, ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. Beim Stand von 22:14 ging es in die erste Viertelpause. Der zweite Abschnitt begann, wie die ersten zehn Minuten geendet hatten. Die Hausherren erzielten schnelle vier Punkte und erhöhten den Abstand. Die Teckstädter ließen sich nun zu überhasteten Aktionen und Fehlern hinreißen, die Leverkusen knallhart bestrafte. Vor allem Carter, der mit 26 Punkten Topscorer der Partie wurde, erzielte beständig seine Punkte. Die Ritter versuchten sich dem gegnerischen Druck entgegen zu stemmen, doch auch in der Offensive wollte es nicht so richtig gelingen. Leverkusen zog immer mehr davon. In die Kabinen ging es beim Stand von 50:34. Noch war alles drin und die mitgereisten Fans aus Kirchheim hofften auf das aus vielen Spielen bekannte starke dritte Viertel der Knights. Und dies sollten die Ritter auch dieses Mal bestätigen. Vor allem die Verteidigungsreihe schien nun wie ausgewechselt. Schneller, energischer und konzentrierter gingen Kirchheims Korbjäger nun zu Werke und zwangen ihrerseits die Giants zu schweren Würfen. Es schien als könnten die Ritter das Blatt nochmal wenden. Zwar lief die eigenen Offensive weiterhin nicht rund, doch der eigene Korb wurde gut verteidigt. Nur 14 Punkte gelangen den Leverkusenern im dritten Abschnitt. Da jedoch auch der Giants-Korb wie vernagelt schien, konnten die Ritter den Abstand nur leicht verkürzen. Beim Stand von 53:64 aus Kirchheimer Sicht, ging es in den Schlussabschnitt. Noch war alles offen. Die Hoffnungen ruhten auf den Offensivqualitäten der Knights. Doch Leverkusen fand immer wieder die richtige Antwort auf Kirchheims Bemühungen. Nachdem die Ritter den Vorsprung nicht entscheidend verkürzen konnten, versuchten es die Schützen der Kirchheimer in den Schlussminuten fast ausschließlich aus der Distanz. Doch das nötige Wurfglück um die Partie nochmals zu drehen, fehlte an diesem Abend und so mussten sich die aufopferungsvoll kämpfenden Ritter letztlich geschlagen geben. „Wir haben heute keine gute Leistung gezeigt. Vor allem die Defensive in der ersten Halbzeit war nicht in Ordnung. Aber auch in der Offensive gibt es noch einiges für uns zu tun,“ so ein enttäuschter Kirchheimer Trainer Michael Mai. Das Programm der Knights hat weiterhin einige Auswärtsspiele auf dem Programm. Zunächst geht es für die Korbjäger am kommenden Wochenende nach Baunach, bevor dann das letzte Heimspiel des Jahres 2014 auf dem Programm steht. Dann erwarten die Kirchheimer zum diesjährigen Weihnachtsspiel den Tabellenführer aus Würzburg. Zum Jahresabschluss reisen die Ritter dann nach Cuxhaven.


Es spielten: Dority (4), Tomasevic (10), Krause (9), Wolf (5), Smithson (15), Mampuya (n.e.), Lodders (2), Heintzen (0), Wild (7), Beran (18)