slogan
slogan

Angriff auf die Playoffplätze

27.11.2014

Nach den beiden Siegen gegen Ehingen und Essen, haben die Ritter am kommenden Sonntag die Möglichkeit, durch einen weiteren Sieg in die Playoffränge zu rutschen. Gegner sind die Bayer Giants aus Leverkusen, die momentan auf dem 15.Tabellenplatz stehen. Die Kirchheimer gehen also, wie schon beim Aufeinandertreffen mit Ehingen, als Favorit ins Spiel.

Dass die Favoritenrolle nicht immer die bessere Ausgangsposition darstellt, mussten am vergangenen Wochenende zuletzt die ETB Wohnbau Baskets Essen erfahren. Der Tabellenzweite unterlag vor heimischem Publikum den furios aufspielenden Kirchheimer Korbjägern, die durch die zwei Punkte in Schlagdistanz zu den Playoffrängen bleiben konnten. Auch die Kirchheimer mussten diese Erfahrung bereits machen, als man zum Derby gegen Ehingen in den ersten 15 Minuten nicht an die Leistungsfähigkeit herankam und gegen Ehingen in Rückstand geriet, das Ruder jedoch in der zweiten Halbzeit nochmals herumreißen konnte. Am Sonntag nun treten die Ritter zum zweiten Mal als Favorit an. Gastgeber Leverkusen hatte bislang mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen und hat nach elf Spieltagen erst zwei Siege auf dem Konto. Einer davon resultierte aus einem wahren Overtimekrimi gegen Gießen, als die Leverkusener 0,7 Sekunden vor Ende mit einem Punkt in Rückstand gerieten, Youngster Kai Behrmann jedoch mit Ablauf der Zeit auf Höhe der eigenen Freiwurflinie zum Verzweiflungswurf ansetzte und traf. Doch auch dieses Highlight der bisherigen Zweitligasaison brachte keine Konstanz in die Leverkusener Leistungen. Diese Aufgabe wurde nun in die Hände von zwei Nachverpflichtungen gelegt, die am Sonntag erst zum vierten Mal ihr neues Trikot überstreifen werden. Willy Gregg Manigat und Richard Barada Carter sind die beiden neuen Hoffnungsträger der Leverkusener, die sich zuletzt nur äußerst knapp mit 75:82 gegen Gotha geschlagen geben mussten. Aufbauspieler Manigat übernahm sofort das Kommando und führt aktuell die Scorerliste der Giants mit 22,3 Punkten an. Dicht gefolgt von Carter, der seinem Kollegen mit 15 Punkten pro Partie in nichts nachsteht. „Die jetzige Mannschaft von Leverkusen ist mit dem Team der ersten Wochen nicht zu vergleichen. Die beiden Neuzugänge haben das Team deutlich verstärkt. Das wird eine schwere Aufgabe für uns, “ warnt Trainer Mai sein Team davor, den Gegner zu unterschätzen. Neben den Neuzugängen, übernahmen bislang die beiden letztjährigen Amerikaner Marc Sonnen (14 Punkte) und Jake Koch (12,8) den größten Teil der Verantwortung. Das man Leverkusen ohnehin nicht unterschätzen darf, wissen vor allem Kirchheims letztjährige Spieler Radi Tomasevic, Bryan Smithson und Ben Beran. Diese mussten in beiden Aufeinandertreffen der vergangenen Saison empfindliche Niederlagen gegen die Mannschaft des Konzernclubs einstecken. Dass die Ritter dennoch als Favorit ins Spiel gehen, liegt nicht zuletzt an den bislang gezeigten Leistungen. Mit sechs Siegen bei fünf Niederlagen stehen die Knights auf Tabellenplatz neun. In der dicht gestaffelten Tabelle der 2.Basketball-Bundesliga, kann jedoch jeder Sieg oder Niederlage bereits den Gewinn oder Verlust von mehreren Rängen bedeuten. Dennoch können die Ritter mit breiter Brust nach Leverkusen reisen. Der beeindruckende Sieg in Essen hinterließ nicht nur beim Gastgeber Spuren. Ausgewogenes Teamplay, gute Defensivarbeit und Abschluss Sicherheit von jenseits der Drei-Punkte-Linie dominierten dabei das Kirchheimer Spiel. Wichtigstes Indiz der Kirchheimer Stärke ist jedoch weiterhin die Reboundarbeit, zu der die gesamte Mannschaft einen Beitrag leistet. Weiterhin rangieren die Kirchheimer in dieser Kategorie ligaweit auf Platz Eins. Auch bei der Punkteverteilung zeigt sich ein ausgeglichenes Bild. Sieben Spieler erzielen pro Partie mehr als acht Punkte, wodurch es die gegnerischen Mannschaften schwer haben, sich ideal auf die Ritter vorzubereiten. „Wir spielen sehr mannschaftsdienlich. Das ist die Stärke dieses Teams, “ erklärt der Trainer. Ob diese Stärken gegen die neuformierten Giants ausreichen, wird sich erst am Sonntag zeigen. Spielbeginn in Leverkusen ist um 16 Uhr.