slogan

Ritter belohnen sich nicht für großen Kampf

08.12.2018

Die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights mussten am vergangenen Wochenende die vierte Niederlage in Serie hinnehmen. Gegen den Tabellenzweiten aus Hamburg kämpften die Gastgeber lange aufopferungsvoll, doch die abgezockten Hanseaten setzten sich am Ende verdient mit 80:65 durch. Mit 26 Punkten erzielte Center Keith Rendleman den Kirchheimer Topwert des Abends.


 


Es war alles angerichtet für einen schönen Basketballabend. Tolle Stimmung herrschte in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte. Das die Hausherren etwas gut zu machen hatten war von der ersten Minute an zu spüren. Dank intensiver Verteidigung hielten sich die Korbjäger lange im Spiel. Bereits zu dieser Phase verhinderte jedoch fehlendes Wurfglück eine deutlichere Kirchheimer Führung. Mit 16:15 endete das erste Spielviertel. Beide Teams hatten Schwierigkeiten ihren Rhythmus zu finden und die Abwehrreihen hielten den Angriffen stand. Auch im zweiten Abschnitt hielten die Teckstädter lange mit. Das Spiel war ausgeglichen und beide Teams beharkten sich. Besonders in der Defensive ging es auf beiden Seiten aggressiv zur Sache. Dann der erste kleine Einbruch im Kirchheimer Spiel. Angeführt von Point Guard Cha Cha Zazai fanden die Towers nun Mittel und Wege die Ritter Defensive zu überwinden. Punkt für Punkt erhöhte sich der Vorsprung und die Knights sahen sich mit einem 37:27 Rückstand konfrontiert. Keith Rendlemans Punkte mit Ablauf der ersten Halbzeit zum 37:29 brachten dann den Halbzeitstand. „Wir waren in der ersten Halbzeit eigentlich gut im Spiel und haben uns gute Wurfpositionen erarbeitet. Diese haben wir aber viel zu häufig liegen gelassen. Besonders in der ersten Halbzeit war deutlich mehr drin, “ erklärte Knights-Coach Parra nach Spielende. Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Towers das Spielgeschehen. Die brandgefährlichen Distanzschützen Beau Beech und Andrew Barham, der mit 28 Punkten Topscorer des Abends wurde, fanden ihren Rhythmus und befreiten die Hamburger häufig aus brenzligen Situationen. Die Ritter fanden nun nicht mehr zu ihrem Spiel und verloren ungewohnt oft den Ball in der eigenen Offensive. So erhöhte sich der Vorsprung der Towers bis zur Viertelpause auf 58:39. Die Knights gaben dennoch nicht auf. Über 1.000 Zuschauer peitschten ihre Ritter immer weiter nach vorne und die Ritter sollten nochmals eine kleine Chance bekommen. Bis auf elf Zähler schmolz der Vorsprung der Gäste, doch die anschließenden Ritterangriffe brachten keine weiteren Zähler zustande, während auf der Gegenseite erneut Barham und Walker übernahmen und die Führung wieder auf 18 Zähler erhöhten. Am Ende prangte der Endstand von 80:65 auf der Anzeigetafel. „Leider haben wir es nicht geschafft dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Die Jungs haben sich nie aufgegeben und gekämpft. Unsere Körpersprache war deutlich besser, aber wir müssen anfangen besser von außen zu treffen. Da fehlt uns natürlich ein Spieler wie Tim Koch sehr, “ so Parra. Durch die Niederlage verlieren die Schwaben weiterhin an Boden in der Tabelle der Barmer 2.Basketball-Bundesliga. Am kommenden Wochenende steht ein schwerer Doppelspieltag auf dem Programm. Am Freitag geht’s nach Gelsenkirchen. Dort wartet mit Schalke 04 ein Team aus dem Tabellenmittelfeld auf die Ritter. Bereits zwei Tage später empfangen die Knights den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Chemnitz. Spielbeginn ist am Sonntag um 17:00 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.


 


 


Es spielten:  Abraha (n.e.), Luke (0 Punkte), Canty (5), Rendleman (26, 7 Rebounds), Daubner (5), Nicklaus (n.e.), Goodwin (8), Wohlrath (4), Rockmann (2), Graf (13), Kronhardt (2)


 


Foto: Tanja Spindler