slogan

Knights bleiben auswärts ungeschlagen

18.11.2018

Mit 76:54 haben die Kirchheim Knights am Sonntagnachmittag das Auswärtsspiel gegen die Tigers aus Tübingen gewonnen. Auch im vierten Auswärtsspiel bleiben die Ritter siegreich und klettern auf den vierten Tabellenplatz. Eine geschlossene Teamleistung sichert die zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Punkte. Gleich fünf Spieler der Ritter punkten zweistellig.


 


Wer hätte das gedacht. Nachdem die Zweitligabasketballer aus Kirchheim in den ersten Saisonwochen mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, haben sich die Korbjäger nun den fünften Sieg in Serie gesichert und festigen ihre Position in der Tabelle der 2.Barmer Basketball Bundesliga. Wie schon in den vergangenen Partien musste Trainer Mauro Parra auf die verletzten Brian Wenzel und Tim Koch verzichten. Doch die verbliebenen Ritter demonstrierten vom ersten Angriff an das gewachsene Selbstbewusstsein der letzten Spiele und legten einen Start nach Maß hin. Keith Rendleman und Andi Kronhardt dominierten die Zonen und sorgten für die schnelle Führung, die die Teckstädter bis zur ersten Viertelpause auf 22:12 ausbauen konnten. Nichts mehr zu sehen von den Startschwierigkeiten der ersten Saisonspieltage, stattdessen eine beeindruckende Kompaktheit in der Defensive, sowie flüssiges Spiel in der Offensive. Die Gastgeber aus Tübingen bissen sich regelmäßig die Zähne an der dicht gestaffelten Kirchheimer Abwehr aus und mussten so auf schwierige Würfe zurückgreifen, die nur selten ihr Ziel fanden. Auch im zweiten Viertel das gleiche Bild. Kirchheim, stets hellwach und hochkonzentriert, zwang Tübingen seinen Stempel auf und bestimmte das Tempo. Point Guard Dajuan Graf und Neuzugang Austin Luke diktierten den Rhytmus und fanden eine gute Balance zwischen Schnellangriffen und Set Play, bei dem die Ritter immer wieder den freien Mitspieler fanden. Zwar saß nicht jeder Wurf, aber durch die sehr gut eingestellte Kirchheimer Abwehr fiel der eine oder andere verfehlte Abschluss nicht allzu sehr ins Gewicht. Mit einer komfortablen 41:22 Führung ging es in die Halbzeitpause. Die Tigers hatten sich noch nicht aufgegeben und wollten in der zweiten Halbzeit nochmals einen Gang hochschalten, doch die erste Drangphase überstanden die Kirchheimer gewohnt ruhig und spielten ihren Stiefel konsequent runter. Punkt für Punkt erhöhten die Knights dann ihre Führung. Es folgte ein kleiner erster Bruch im Ritterspiel. Ein 7:0 Lauf der Hausherren sorgte für erste kleinere Bedenken. Knights-Coach Parra reagierte sofort und rief seine Mannen zur Auszeit und stellte die Verteidigung neu ein. Beide Mannschaften spielten nun auf einem Level und egalisierten sich sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung. Zum Viertelende leuchtete der 59:39 Zwischenstand auf der Anzeigetafel. Im Schlussviertel sorgte dann Jalen Canty per Block und Dunking für zwei Highlights des Abends. Der seit einigen Wochen stark verbesserte US-Amerikaner nutzte das Vertrauen seines Trainers und erzielte in 21 Minuten Spielzeit neun Rebounds. Der Bestwert des Abends. Am Ende stand ein ungefährdeter Auswärtssieg für die Teckstädter zu Buche. Sieg Nummer fünf in Serie. „Defensiv war das heute unsere bislang beste Saisonleistung. Offensiv haben wir klug gespielt und haben trotz der kleinen Rotation den Vorsprung gut verwaltet. Ein großer Dank geht an unsere Fans die uns heute so zahlreich begleitet haben. Jetzt erwartet uns eine schwierige Woche mit zwei harten Auswärtsspielen. Wir müssen weiter hochkonzentriert bleiben und gewissenhaft weiter arbeiten,“ lobte Trainer Parra seine Truppe. Mit Andi Kronhardt (10 Punkte), Keith Rendleman (12), Dajuan Graf (12), Kevin Wohlrath (13) und Phillip Daubner (12) erzielten gleich fünf Ritterakteure eine doppelte Punkteanzahl. Dicht gefolgt von Austin Luke, der drei blitzsaubere Dreier verwandelte und auf neun Zähler kam. Bereits am Mittwoch geht es für den Rittertross nach Nürnberg. Dort wird das ursprünglich für den ersten Spieltag angesetzte Spiel gegen die Nürnberg Falcons nachgeholt. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in Nürnberg.


 


Es spielten:  Abraha (n.e.), Luke (9 Punkte), Canty (3, 9 Rebounds), Rendleman (12), Daubner (12), Nicklaus (0), Goodwin (5), Wohlrath (13), Graf (12), Kronhardt (10)


 


Foto: Tanja Spindler