slogan
LigaLogo

Doppelspieltag der Entscheidungen

01.03.2018


Noch sechs Spiele sind zu spielen und auf Kirchheims Zweitligabasketballer warten am kommenden Wochenende die Duelle gegen Nürnberg und Paderborn. Möchten die Ritter im Kampf um die Playoff Platzierungen noch ein Wörtchen mitreden, benötigen die Teckstädter dringend Punkte.


 


Noch exakt einen Monat haben die Mannschaften der 2.Basketball-Bundesliga Zeit, um ihre Saisonziele zu erreichen. Während sich an der Spitze und am Tabellenende bereits eine frühe Entscheidung abzuzeichnen scheint, ist im Mittelfeld ein heißer Kampf um die Platzierungen ausgebrochen. Das Ziel der Teams ist die Qualifikation zu den Playoffs, für die nur die ersten acht Mannschaften berechtigt sind. Die Plätze eins bis fünf scheinen dabei vergeben. Mit Hagen, Trier, Hanau, Chemnitz, Kirchheim und Hamburg kämpfen sechs weitere Mannschaften um die drei begehrten Plätze. Selbst Nürnberg (12.) und Paderborn (13.) haben noch Außenseiterchancen. Bereits am kommenden Wochenende könnte es daher gut sein, das sich die eine oder andere Mannschaft aus dem Rennen um die Playoffs verabschiedet. Auch die Ritter hätten bei zwei Niederlagen wohl nur noch minimale Chancen. Das wollen die Korbjäger tunlichst vermeiden. Die Teams haben dabei noch alles selbst in der Hand, denn die letzten Spieltage sind voller direkter Duelle der genannten Mannschaften. So treffen Kirchheims Ritter am Freitag in der Sporthalle Stadtmitte zunächst auf die Nürnberg Falcons. Diese haben sich nach einer eher schwachen Hinrunde zusehends stabilisiert. Grund dafür ist die Rückkehr von Kapitän Sebastian Schröder, der erst auf zehn Saisoneinsätze kommt, aber in diesen seine Bedeutung für das Falcons Spiel regelmäßig unter Beweis stellen konnte. Schröder ist die Führungspersönlichkeit in Abwehr und Angriff und überzeugt mit unbändigem Einsatz. Ihm zur Seite wurde mit Robert Oehle ein Center gestellt, der in Erfurt und Tübingen einige Jahre Bundesligaerfahrung sammeln konnte und für die Nürnberger eine weitere Option unter den Körben darstellt. Mit dem ehemaligen Ritter Jonathan Maier bildet Oehle ein dominantes Duo, das zusätzlich von Topscorer und Forward Dan Oppland (13,2 Punkte pro Partie) unterstützt wird. „Nürnberg hat besonders in der Zone einige Spieler von enormer Qualität. Es wird darauf ankommen, das wir hier dagegen halten und die Kontrolle über die Zonen gewinnen, “ erklärt Knights-Trainer Anton Mirolybov. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte. Bereits zwei Tage später geht`s für die Schwaben nach Paderborn. Beim derzeitigen Tabellendreizehnten wartet eine nicht minder schwere Aufgabe auf die Truppe um Kapitän Andi Kronhardt. „Paderborn spielt zuhause sehr selbstbewusst und engagiert. Es ist traditionell immer schwer in Paderborn zu gewinnen. Sie haben eine gute Mischung aus schnellen, athletischen und körperlich starken Spielern, “ so Mirolybov. In der Mannschaft von Trainer Uli Nächster leitet Devonte Brown das Offensivspiel. Mit 13,5 Punkten pro Spiel ist der amerikanische Guard Spitzenreiter seiner Mannschaft und Hauptaugenmerk für die Defensive der Knights. Es warten also zwei vollkommen unterschiedliche Spielphilosophien auf die Rittertruppe. „Paderborn und Nürnberg sind nicht miteinander zu vergleichen. Sie haben komplett unterschiedliche Spielsysteme und Spielertypen. Das ist mental eine große Herausforderung für unsere Jungs, da wir uns innerhalb von wenigen Stunden komplett umstellen müssen “ erklärt Mirolybov. Unabhängig davon benötigen die Korbjäger jeden Zähler um den Anschluss an die Top Acht nicht zu verlieren. Spielbeginn in Paderborn ist am Sonntag um 17 Uhr.


Foto: Tanja Spindler