slogan
LigaLogo

Knights verlieren Top-Spiel und Platz drei

26.02.2017

Beim Auswärtsspiel in Chemnitz war am vergangenen Samstagabend für die Kirchheim Knights nichts zu holen. Mit 80:66 setzten sich die Gastgeber deutlich durch. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels schien der Sieg der Niners in Gefahr. Die meisten Kirchheimer Punkte erzielte Carrington Love (18).

Der Kirchheimer Motor ist ins Stocken geraten. Nach den beiden unerwarteten Heimniederlagen gegen Nürnberg und Essen, verloren die Zweitligabasketballer auch beim direkten Verfolger Chemnitz. Da auch der direkte Vergleich an die Chemnitzer ging, rutschen die Schwaben auf Platz vier der Tabelle der 2.Basketball-Bundesliga. Die Voraussetzungen schienen zunächst nicht allzu schlecht zu sein. Bis auf Preston Medlin kehrten alle Ritter zurück in den Kader. Schnell gingen die Hausherren jedoch mit 9:4 in Führung. Nach verschlafenem Start stabilisierten die Ritter ihr Spiel und erzielten gut herausgespielte Punkte. Dennoch, die Gastgeber bestimmten vom Start weg das Tempo der Partie. Immer wieder fanden die Niners die richtigen Anspielstationen und verwandelten sicher. Folgerichtig lagen die Sachsen mit 19:12 zur ersten Viertelpause in Führung. Die deutschen Spieler Malte Ziegenhagen (15) und Michael Fleischmann (mit 21 Punkten Topscorer der Partie) dominierten das Spiel und erzielten bereits im ersten Viertel 13 der 19 Chemnitzer Punkte. Bei den Kirchheimern ruhten die Hoffnungen auf dem US-amerikanischen Trio Jonathon Williams, Seth Hinrichs und Carrington Love. Doch die Defensive der Sachsen schien darauf gut eingestellt und erschwerte den Rittern ihr gewohntes Spiel. Auch im zweiten Abschnitt spielten die Niners klug und trafen häufig die richtige Entscheidung. Die Knights waren nun im Spiel angekommen, doch die Gastgeber hatten auf die Bemühungen der Teckstädter häufig die richtige Antwort parat. In die Kabinen ging es beim Stand von 43:34. Beide Trainer legten offensichtlich den Fokus ihrer Halbzeitansprache auf die Defensive, den in den folgenden zehn Spielminuten gelangen beiden Mannschaften zusammen nur 15 Punkte. Mit dem besseren Ausgang für Chemnitz die neun der 15 Zähler auf ihrem Konto verbuchen konnten. Die Ritter hingegen bissen sich an der kompakten Chemnitzer Verteidigung regelmäßig die Zähne aus. Schlecht herausgespielte Wurfmöglichkeiten, sowie viele eins gegen eins Situationen prägten das Bild. Die 27 Assists der Hausherren gegenüber 12 Assists der Gäste spricht dabei eine deutliche Sprache. Erst nach fünf Minuten im dritten Viertel erzielte Hinrichs die ersten Zähler der Kirchheimer. Der Rückstand war bereits auf 50:34 gewachsen. Chemnitz verwaltete nun klug das Spiel, ließ aber die Möglichkeit, das Spiel frühzeitig zu entscheiden aus. Im Schlussviertel bekamen die viele Zuschauer dann wieder einige Punkte zu sehen, doch auch dieser Abschnitt ging an die Gastgeber, die damit alle vier Viertel für sich verbuchen konnten und das Spiel letztlich hoch verdient mit 80:66 gewinnen konnten. „Gratulation an Chemnitz. Sie haben heute verdient gewonnen. Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden und fahren enttäuscht nach Hause, “ sagte Knights-Trainer Michael Mai nach Spielende. Der einzige Lichtblick des Tages: Durch die weiteren Spielergebnisse ist die Teilnahme der Korbjäger an den Playoffs rechnerisch sicher. Bei noch fünf ausstehenden Spielen und zehn Punkten Abstand auf Paderborn und Köln (direkter Vergleich gewann Kirchheim), haben sich die Ritter frühzeitig qualifiziert. Zum kommenden Heimspiel empfangen die Knights die White Wings aus Hanau (8.). Eine überaus wichtige Partie, den mit Heidelberg und Trier stehen zwei weitere Teams direkt hinter den Rittern, die sich Platz vier erkämpfen wollen. Jeder Punkt zählt also. Spielbeginn ist am Samstag um 19 Uhr (30 Minuten früher als gewohnt).

Der Knights-Kader gegen Chemnitz: Andreas Kronhardt, Jonathan Maier, Jonathon Williams, Seth Hinrichs, Niclas Sperber, Justin Hedley, Carrington Love, Tim Koch, Brian Wenzel

 

Foto: Tanja Spindler