slogan

Knights behalten weiße Weste

27.11.2016


Foto: Tanja Spindler

Auch im sechsten Heimspiel der 2.Basketball-Bundesliga Saison 2016-17 bleiben die Kirchheim Knights zuhause ungeschlagen. In einer engen Partie setzen sich die Ritter mit 71:69 gegen Baunach durch. Der wohl siegbringende Schlusswurf der Gäste erfolgt nach Ablauf der Zeit. Durch den wichtigen Sieg erhöhen die Ritter ihren Vorsprung auf Tabellenplatz drei. Topscorer auf Seiten der Teckstädter wurde Jonathon Williams mit 20 Punkten.


Wieder einmal ein knappes Spiel und wieder heißt am Ende der Sieger Kirchheim. Bereits zum sechsten Mal in den bisherigen 13 Spielen gewinnen die Kirchheimer Korbjäger ein Spiel mit drei oder weniger Punkten Vorsprung. Der Schwabe möge nun sagen „ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“, doch es ist die Coolness, die bei der jungen Rittertruppe beeindruckt. Das es am vergangenen Samstag gegen die stark aufspielenden Baunacher ebenfalls gereicht hat, war letztlich knapper als viele es erwartet hätten. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gastgeber gingen als klarer Favorit ins Spiel. In dieser ungewohnten Rolle fühlten sich die Knights sichtlich unwohl. Viel Krampf und wenig Bewegung in der Offensive prägten das Spiel in den ersten Minuten. Bezeichnend dafür Shooting Star Carrington Love, dem nach einigen berauschenden Spielen an diesem Abend Energie und Spielwitz fehlten. Ohne den Ideenreichtum des US-Amerikaners musste die Verteidigung standhalten. Und diese bekam es schnell mit Baunachs Center Leon Kratzer und Aufbauspieler Aleksej Nikolic zu tun, die vom Tip-Off weg versuchten, das Spiel an sich zu reißen. Die Kirchheimer hingegen fanden in Williams und Center Kronhardt ihre besten Wurfoptionen und erspielten sich eine leichte Führung, die bis zum Viertelende jedoch auf 23:22 beinahe wieder egalisiert wurde. Auch der zweite Abschnitt sollte keine vorentscheidenden Kenntnisse bringen. Die Baunacher fanden immer besser ins Spiel und nutzten die gegnerischen Lücken klug aus. Am Ende von vielen ausgezeichneten Pass Stafetten stand Arnoldas Kulboka. Dieser erzielte nun Punkt für Punkt. Am Ende wies sein Punktkonto ebenfalls 20 Zähler auf. Die Ritter hielten dagegen. Trainer Mai brachte nun Jonathan Maier. Im ersten Viertel noch mit einigen unglücklichen Aktionen, übernahm der 2,12m große Center nun Verantwortung und erzielt sechs Punkte in Folge. In die Kabinen ging es beim Zwischenstand von 46:44. Bei beiden Mannschaften setzte nun der Kräfteverschleiß der letzten Wochen ein. Beide Verteidigungsreihen rieben sich auf und so gelang beiden Mannschaften kaum Ertragreiches in der Offensive. Ein ausgeglichenes Viertel endete beim Stand von 59:57. Das Schlussviertel musste die Entscheidung bringen. Während die Baunacher häufig sehenswerte Wurfoptionen kreierten, das Ziel aber zumeist freistehend verpasst wurde, endeten die Kirchheimer Angriffsaktionen meist in Einzelaktionen die selten Erfolg verzeichnen konnten. Dank eines Seth Hinrichs Korbleger erhöhte sich die knappe Führung auf 67:65. Noch drei Minuten waren auf der Uhr. In den folgenden Minuten erzielte jedoch keine Mannschaft einen Zähler. Eine Energieleistung von Brian Wenzel, der seinen eigenen Fehlwurf erfolgreich rebounden konnte und anschließend verwandelte, brachte die Knights mit 69:65 in Front bei noch 18 Sekunden Spielzeit. Doch Baunach konterte schnell per Korbleger. Ein anschließendes Foul an Brian Wenzel, der nur einen Freiwurf verwandeln konnte machte die Partie wieder spannend. Baunach punktete nun an der Freiwurflinie und foulte anschließend Jonathon Williams. Der Zwischenstand lautete 70:69 bei noch drei Sekunden auf der Spieluhr. Und Williams traf nur einen der beiden Versuche. Da Baunach keine Auszeit mehr hatte, setzten die Youngster zu einem Schnellangriff an.  Mit Ablauf der Zeit verwandelte Malik Müller. Ob der Wurf hinter oder auf der Dreierlinie stattfand, wäre wohl eine Millimeter Entscheidung geworden, doch da der Ball nach Ablauf der Zeit noch in den Händen Müllers war, wurden die Zähler nicht anerkannt und Kirchheim gewann. „Das war heute ein schwieriges Spiel für uns. Baunach hat sehr stark und physisch gespielt. Wir haben nicht unser gewohntes Spiel abrufen können. Wir kamen nie so richtig in unseren Rhythmus. Gegen Trier müssen wir uns deutlich verbessern, “ erklärte Trainer Michael Mai nach Spielende. Bereits am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel der Ritter an. Um 19:30 Uhr empfangen die Knights den Gast aus Trier in der Sporthalle Stadtmitte.


Der Knights-Kader gegen Baunach: Preston Medlin, Andreas Kronhardt, Jonathan Maier, Jonathon Williams, Seth Hinrichs, Niclas Sperber, Justin Hedley, Carrington Love, Brian Wenzel