slogan

N?chster Buzzer-Beater rettet Rittersieg

04.10.2016

Die Kirchheim Knights bleiben auch am 3.Spieltag der 2.Basketball-Bundesligasaison ungeschlagen. Mit 81:79 nach Verlängerung gewinnen die Teckstädter bei Kontrahent Essen. Ein Verzweiflungswurf von Tim Koch mit Ablauf der Spielzeit findet sein Ziel und sichert den Körbjägern zwei weitere Punkte. Mit 17 Punkten wird Jonathon Williams Topscorer auf Seiten der Kirchheimer.


Normalerweise werden enge Spiele zumeist von routinierten und erfahrenen Mannschaften gewonnen. Dass es auch anders geht beweisen Kirchheims Korbjäger in diesen Tagen. Bereits das Auftaktspiel ging an die Kirchheimer per Buzzer-Beater. Doch der Reihe nach. Wieder musste Trainer Michael Mai auf Brian Wenzel verzichten. Nach seinem im Training erlittenen Muskelfaserriss kam ein Einsatz am Doppelspieltag zu früh für Kirchheims Neuzugang. Die Ritter starteten hochkonzentriert in die Partie und gingen schnell mit 8:2 in Führung. Anschließend entwickelte sich ein Spiel, dass der neutrale Zuschauer als zäh beschreiben würde. Essen verfehlte teilweise leichteste Korbleger und Kirchheim vertändelte ein ums andere Mal leichtsinnig den Ball. Die Teckstädter verwalteten gekonnt den Vorsprung und gingen mit einer 19:14 Führung in die erste Viertelpause. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Schwaben dann das Tempo. Neuzugang Preston Medlin, der in den ersten beiden Saisonspielen zumeist blass geblieben war, zeigte nun sein Können und erzielte wichtige Punkte. Aggressiv zogen die Knights in Essens Zone, die nun häufig foulten  was die Kirchheimer zu einfachen Punkten an der Linie nutzten. In die Halbzeitpause ging es beim Stand von 42:29. Eine beruhigende Führung. Doch Essen zeigte mit Beginn der zweiten Halbzeit vollen Einsatz und Kampfgeist. Angeführt vom umtriebigen Chris Alexander verkürzten die Essener den Rückstand und kämpften sich immer wieder heran. Die Knights nahmen den Kampf an und es entwickelte sich ein rasantes, kampfbetontes Spiel, das weiterhin geprägt war von vielen Fehlern auf beiden Seiten. Die Hausherren fühlten ihre Chance und im Schlussabschnitt sollte sich der Kampfgeist auszahlen. Mit einer 12 Punkte Führung in die letzten zehn Minuten gestartet, fiel der Ritteroffensive nichts mehr ein. Ganze sechs Zähler wanderten im vierten Viertel auf das Konto der Ritter. Bei den Baskets ragte nun einer heraus. Chris Alexander markierte Punkt für Punkt und traf selbst die wildesten Würfe aus vollem Lauf oder aus der Ecke. Das große Zittern begann. Die Kirchheimer hatten bei noch einem Punkt Vorsprung und knapp 20 Sekunden Ballbesitz. Doch anstatt sich foulen zu lassen, entschied Center Andreas Kronhardt einen Korbleger zu versuchen und dieser misslang. Beim anschließenden Kampf um den Ball foulte der Ritterkapitän Alexander unsportlich. Dieser ging an die Linie und verfehlte zum großen Glück der Gäste einen Freiwurf. Den Schlusswurf verfehlten die Essener. Es ging in die Verlängerung. Carrington Love übernahm nun Verantwortung und erzielte wichtige Treffer für seine Mannschaft. Doch Essen konterte. Wieder der bärenstarke Alexander, mit 28 Punkten Topscorer der Partie, erhöhte auf 79:78 aus Sicht der Hausherren. Noch wenige Sekunden zu spielen. Preston Medlin dribbelte sich fest und fand Tim Koch. Dieser fackelte nicht lange und setzte zu einem schwierigen Wurf an. Mit Ablauf der Uhr sicherten Kochs Punkte 14, 15 und 16 die beiden Auswärtszähler für Kirchheim. „Es war ein schwieriges Spiel für uns. Essen hat sehr stark gekämpft und unglaubliche Moral bewiesen. Wir haben gut dagegen gehalten und ebenfalls Kampfgeist und Glaube gezeigt. Der Sieg für uns geht in Ordnung, “ so ein erleichterter Kirchheimer Trainer Michael Mai nach Spielende. Mit sechs Punkten aus drei Spielen haben sich die Kirchheimer die Maximalausbeute gesichert. Nun geht es zunächst nach Gotha, bevor man zuhause Crailsheim empfängt. Zwei Mannschaften, die als Kandidaten für die Aufstiegsränge gelten. 


Der Knights-Kader gegen Essen: Preston Medlin, Andreas Kronhardt, Jonathan Maier, Jonathon Williams, Seth Hinrichs, Niclas Sperber, Justin Hedley, Carrington Love, Tim Koch, Brian Wenzel